Malta Travel Guide: Wunderschöne Must Sees und Instagram-Spots in Malta

Malta Travel Guide: Wunderschöne Must Sees und Instagram-Spots in Malta

Wir sitzen dort am Wasser, du und ich.
Mit viel zu wenig Kleidung auf der Haut und immer mehr Salz in den Haaren.
Ich weiß was du denkst, wenn du in die Wellen siehst.
Wie dein Blick wandert, wenn der Wind durch unsere Haare flüchtet.
Hast du vergessen wie sich diese Art von Freiheit anfühlt?
Wie lange warst du schon nicht mehr der Vogel in dieser Geschichte?
Plötzlich ziehst du deine Schuhe aus, stehst auf und deine Füße berühren den gelben Stein.
Mit kleinen, vorsichtigen Schritten gehst du Richtung Wasser.
Bis es deine Zehen berührt und du vor Freude auflachst.
Es ist lange her, dass ich dich so gesehen habe.
Dass ich Teil dieses Lachens sein durfte.
Und ich genieße jede Sekunde.
Wenn wir lachen, rumalbern, die Zeit stehen bleibt.
Wasser spritzt deine Beine nach oben, Tropfen landen auf meinen Knien.
Das nächste Lächeln zieht an meinen Mundwinkeln.
Oh my Malta, wie glücklich du uns machst.

Malta ist für mich keines dieser Ziele, dass lange im Kopf herumschwirrt. Relativ kurzfristig und ohne wirklich darüber nachzudenken, entschied ich mich eines Morgens, dass die nächste Reise nach Malta gehen sollte. Prompt fand sich Malta auf meiner Travel Destination Wish List wieder. Oh boy, wie gut, dass ich mich so entschieden hatte. Denn zusammen mit der lieben Diana ging es am 12. April in die Lüfte und ich habe bisher keinen einzigen Augenblick dieses Abenteuers bereut. Die bunten Straßen, die einem plötzlich über den Weg laufen. Das Wasser, wie es lacht und sich um sich selbst dreht. Die Menschen, die mit offenen Armen zu Hilfe kommen.
Heute möchte ich euch mit nach Malta nehmen und euch die schönsten Plätze der Insel zeigen. Meine Top 7 Must Sees und ein paar interessante Good-to-know-Facts, die ihr nicht verpassen solltet.


Malta Travel Guide: Wunderschöne Must Sees und
Instagram-Spots in Malta


Marsaxlokk

Es roch nach Meer und Sonne und Salz. Und irgendwo dazwischen konnte man das Glück all dieser Menschen schmecken, die jeden Tag auf das Wasser hinausblicken und lachen.
Malta hat einige Plätze, die man auf keinen Fall verpassen sollte. Einer davon ist das Fischerdorf Marsaxlokk. Kaum ließen wir den Bus hinter uns, waren wie gefangen. Von türkisfarbenen Wellen, Holzstegen, gelben und orangenen Häusern und bunten Fischerbooten.  Eine Kulisse wie direkt aus einem Reisemagazin ausgeschnitten.

How to reach it: Bus Linie 82 – Marzini


Mdina

Psst…wenn du ganz leise bist, kannst du das Flüstern der Stadt vielleicht hören. Vielleicht fängst du einen ihrer Atemzüge ein und nimmst ihn mit nach Hause.
Mdina, The Silent City. Eine Stadt, die ihren Name in diesem Fall leider nicht gerecht wurde. Zu viele Touristen, Windstärken bis zu 50km/h und überall könnte man die Fenster klirren hören. Trotzdem haben wir uns in all diesen Gängen und Abzweigungen verloren. Nicht, weil wir nicht aufgepasst haben. Sondern weil wir plötzlich neben Blumenranken, bunten Türen und einem umwerfenden Ausblick wieder aufgetaucht sind, ohne zu wissen wie.

How to reach it: Bus Linie 182 – Telgha; 5 min walk


HIER kommt ihr zum Sofia Travel Guide


Popeye Village

Würdest du zu mir in die Fluten kommen, wenn ich dich rufe? Komm, komm, tanz‘ mit mir im Wasser und sehe den Wellen beim Verstecken spielen zu.
Als ich das Schild mit den Preisen sah, dachte ich, wir müssten wieder umkehren. Denn ich wollte Popeye Village nicht besuchen, ich wollte es sehen. Also entschieden wir uns für einen anderen Weg und gingen außen herum. Tatsächlich fanden wir die schönste Aussicht auf das noch schönere Dorf. Verspielt und zauberhaft, mit einem ganz eigenen Charme. Ein besonders tolles Instagram-Plätzchen.

How to reach it: Bus Linie 101 oder 222 – Popeye

Bonus Tipp: Wenn ihr oberhalb am Dorf neben der Straße entlanggeht, kommt ihr nach ein paar Minuten zu einer wundervollen kleinen Bucht, die kaum besucht wird.


Upper Barrakka Gardens

Der Wind wollte mich mit sich nach Hause tragen. Aber als meine Haare über mein Gesicht strichen, wusste ich nicht mehr, wo ich hingehörte. Also ging ich mit.
Der starke Wind, der uns an einigen Tagen einen Strich durch die Rechnung machen wollte, konnte uns in den Upper Barrakka Gardens zum Glück nur wenig anhaben. Verpasst nicht diesen einzigartigen Blick über die Stadt und die taumelnden Blumen, die auch euch ein Gefühl von Zuhause geben werden.

How to reach it: Bus Linien 13, 14 oder 16 – Valetta; 8 min walk

Bonus Tipp: Am Weg zu den Upper Barrakka Gardens gibt es mehrere Stände mit Kokosnüssen. Superlecker & nachdem man ausgetrunken hat, kann man sie per Hand öffnen lassen und das Fruchtfleisch essen. Nicht nur köstlich, sondern auch perfekt für schöne Reisefotos. 😉


Xlendi Bay

Eigentlich wollten wir nur in den Bus steigen, die Insel an uns vorbeiziehen lassen und die Minuten genießen, die uns hier noch blieben. Letztendlich landeten wir in einer anderen Welt.
Xlendi Bay ist für mich ein absoluter Geheimtipp und eines meiner Highlights. Der Strand für sich alleine ist schon schön, aber es verbirgt sich noch etwas ganz Besonderes hinter den Steinen. Geht man nämlich die Treppe an der Hügelwand hoch, bekommt man zuerst einen umwerfenden Blick auf die Umgebung und findet sich danach in einer kleinen Bucht wieder, die direkt aufs Meer hinauszeigt.

How to reach it: Bus Linie 306 – Xmun (Gozo)


Xerri

Es sind manchmal die kleinsten Dinge, die so viel ausmachen. Diese Kleinigkeiten, die besonderer sind, als die Welt es ihnen zugestehen würde.
Es gibt nicht viele Orte, von denen man Valletta so gut sehen kann, wie von Xerri aus. Wir entdeckten diese Station eigentlich nur zufällig, da ich genau zu diesem Zeitpunkt durch die Fenster des fahrenden Buses sah und von Vallettas Schönheit begrüßt wurde. Xerri ist vielleicht keine Attraktion an sich, aber wer den besten Blick auf die Hauptstadt ergattern möchte und eine tolle Fotolocation sucht, ist hier richtig.

How to reach it: Bus Linie 13, 14 oder 16 – Xerri


Stella Maris Street

Uns laufen die Minuten in Scharen durch die Finger und fallen platschend ins Meer. Doch dafür, für diesen Augenblick, müssen wir uns Zeit nehmen.
Die Straße kam direkt aus einem Bilderbuch gestolpert. Wir erkundeten unser Viertel Sliema und standen plötzlich in der Stella Maris Street. Mir fiel das Herz aus den Händen und ich folgte jeder wunderschönen Linie mit meinen Augen. Eine Straße, die für sich alleine genommen  einfach ein absolutes Must See ist.

How to reach it: Bus Linie 13, 14 oder 16 – Chalet oder Sliema


What else to see & visit


Mint Café
30/39 Luzio Junction,
Stella Maris Street, Sliema
SLM 1741 – Malta
(glutenfreie Speisen erhältlich, yay)


Il-Kcina Ghawdxija
Munxar, Malta (Xlendi Bay)
Gozo
(richtig lecker)


Old Mint Street
Valletta, Malta


Surfside Restaurant
Tower Road,
Sliema, Malta
(probiert unbedingt die Pommes)


Fond Ghadir Beach
71 Tower Road,
Sliema, Malta


Good to know: About Malta


 

  • Da Malta früher unter britischer Kolonialherrschaft stand, finden sich einige Merkmale zu dieser Zeit. Unter anderem hat Malta Steckdosen Typ G, dieselben, die sich auch in Großbritannien finden.

 

  • Noch ein Hinweis auf seine britische Vergangenheit: in Malta herrscht Linksverkehr. Also ist Vorsicht geboten, wenn man mit Auto & Co unterwegs sein möchte. Was sich jedoch gegenüber England geändert hat, ist die Währung. Seit 2008 zahlt man mit Euro.

  • Malta hat nicht nur eine, sondern gleich zwei Amtssprachen. Neben Maltesisch, war für mich irgendwie erfunden klang, sprechen viele auch Englisch. Ein kleiner Junge in Marsaxlokk fing neben mir plötzlich in perfektem British English an zu erzählen. Ich war hin und weg.

 

  • Auf Malta gibt es keine Metros oder U-Bahnen. Stattdessen helfen dutzende Buslinien und Trams dabei, das Leben so einfach wie möglich zu gestalten. Tatsächlich kann man die meistens Strecken bequem mit dem Bus fahren und das öffentliche Netz ist sehr weitläufig ausgebaut. Auch auf Gozo kommt man einfach und schnell von A nach B.

  • Es gibt keine Öffi-Tageskarten in Malta. Stattdessen Einzeltickets oder Tickets für 7 oder 12 Tage. Ein Einzelticket kostet 1,50€ und hat einen gewissen Gültigkeitszeitraum. Achtet unbedingt auf die Zeit, die darauf steht. Wir haben uns einige Tickets umsonst gekauft, weil wir dachten, sie wären nur für eine Fahrt gültig. Das Ticket gilt solange, bis die Uhrzeit überschritten ist.

 

  • Wer Glück hat, kann sich in Malta über frische Seeluft und warme Sonnenstrahlen freuen. Allerdings kann der Wind auch schnell mal zunehmen. Wir hatten während unseres Aufenthalts manchmal Wind mit einer Geschwindigkeit von bis zu 50km/h. Wer dachte, direktes Sonnenlicht wäre schlecht für gute Fotos, der hat den Wind in Malta noch nicht erlebt. 😀


Ich hoffe, meine Must Sees und Tipps für Malta konnten euch ein Stückchen der Insel näherbringen. Wir hatten eine wirklich tolle Zeit, haben jeden Moment am Meer oder in den Straßen genossen und so viel Farbe und Leben wie nur möglich mit nach Hause genommen. Diese Destination wird mir noch lange in Erinnerung bleiben. Malta, you were a wonderful host.

 

Photo Credit: Diana & Kat

 

Follow:

2 Kommentare

  1. 30. April 2018 / 14:07

    Ein wirklich toller Beitrag. Malta steht schon seit recht langer Zeit auf meiner Bucket Liste und ich hoffe, dass ich in naher Zukunft endlich mal hinfliegen kann. Es sieht einfach traumhaft aus und deine Bilder sind atemberaubend schön – einfach großartig!

    Liebste Grüße
    Ivy

  2. 14. Mai 2018 / 14:49

    Hammer Beitrag. Da bekommt man gleich Fernweh 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.