Travel

Fuerteventura Must Sees: Diese wunderschönen Instagram-Spots kosten dich keinen Cent

In meinem Herzen hat so viel Schönheit kaum Platz.
Meine Augen brennen und ich komme meinen eigenen Blicken kaum hinterher.
Der Wind pustet mir seinen kalten Atem ins Gesicht.
Fuerteventura, wie kannst du so umwerfend sein.
Zwischen all dem Sand, der Wüste.
Überall ist so viel Leben und Natur und Freiheit.
Ich möchte weinen, ich möchte lachen.
Beinahe platze ich vor Freude.
So dankbar.
Ich bin so dankbar, dass ich all diese Orte sehen darf.

Rein ins Auto und quer über die Insel. In Fuerteventura gibt es so unglaublich viele instagramable Places und Fotolocations, dass man kaum mit dem Staunen hinterherkommt. Zum Glück war Diana genau fotoverrückt wie ich, so haben wir hunderte tolle Bilder gemacht und jedes einzelne davon geliebt. Meine 10 liebsten Orte und die schönsten Instagram-Spots zeige ich euch heute. Außerdem weitere Plätze, die ihr nicht verpassen solltet. Camera ready, let’s go.


Fuerteventura Must Sees: Diese wunderschönen Instagram-Spots kosten dich keinen Cent


Puerto de la Cruz

Mit einer Handvoll Kilometern pro Stunde holpern wir über die Straßen. Mit salziger Luft in den Lungen und Staub auf der Haut.
Puerto de la Cruz war unser erster Stopp und einer der abenteuerlichsten. Jedoch nicht wegen der Destination selbst, sondern wegen des Weges dorthin. Man kommt nämlich nur über Off-Road-Straßen ans Ziel. Die Fahrt ist es aber absolut wert. Der hübsche Leuchtturm, der Blick über das Meer. Ein kleines Highlight: neben der Straßen kann man mit etwas Glück wilde Esel treffen.

Aussicht auf Cofete

Erdnussbutter-Sandwiches liegen auf meinem Schoß, wir sitzen im Kofferraum und wagen es kaum zu atmen. Diese Aussicht raubt einem den Verstand.
Auf dem Weg nach Puerto de la Cruz kommt man bei einer Abzweigung Richtung Cofete vorbei. Geschafft haben wir es leider nur bis zum Aussichtspunkt (unser kleiner Fiat hätte den Rest nicht mitgemacht), aber der war umso umwerfender. Einfach stehenbleiben, aussteigen und genießen.

 


Lesetipp: die besten Foodspots in Fuerteventura


Höhlen von Ajuy (Cuevas de Ajuy)

Sonne klettert über das Wasser. Ein Spiegel der ganzen Welt. Und wir sind mittendrin und wissen gar nicht, was wir mit so viel Schönheit anfangen sollen.
Eines meiner absoluten Highlights der Reise. Bereits der Weg zu den Höhlen ist umwerfenden schön. Steinige Stufen und türkises Wasser. Aber auch in den Höhlen selbst schlägt das Abenteuer-Herz höher. Manchmal ist die Natur einfach der größte Künstler. Hier trifft das auf jeden Fall zu.


Morro Jable

Ein paar Sonnenstrahlen verirren sich auf meine Haut. Ich setze mich in den Sand und denke an gar nichts.
Morro Jable ist ein kleiner Ort, an dem man auf dem Weg nach Puerto de la Cruz vorbeikommt. Zu Anfang wirkt es wie der reinste Touristen-Magnet. Aber wenn man den Sand zwischen den Zehen spürt, streunende Katzen streichelt und den Blumen beim Tanzen zusieht, vergisst man die anderen Menschen.


Noch mehr Reisebilder: @sevenandstories


 Mirador de Morro Velosa

Es war eigentlich nur ein Zufall. Eine Abkürzung, die uns direkt zu diesem Aussichtspunkt gebracht hat. Ein sehr guter Zufall.
Wenn man auf der Landstraße unterwegs ist, könnte man diesen Spot fast übersehen. Aber die gewaltigen Statuen am Rand kennzeichnen diese besondere Plattform zum Glück ausreichend. Denn diesen Ausblick sollte man nicht verpassen.

 


Paque Natural duna de Corralejo

Man fühlt sich unendlich, zwischen all dem Sand. Jedes Korn hat tausende Freunde und der Himmel erstreckt sich über die ganze Welt.
Die Dünen vor Corralejo sind bereits für sich ein kleines Abenteuer. Wenn man den Touristen entkommen möchte, muss man zwar ein wenig weiterwandern, aber es lohnt sich auf jeden Fall. So viel Freiheit fühlt man nur selten.


Lesetipp:
Alle Tipps zu Fuerteventura gibt’s hier!


 Barranco Encantado

Wir sind alleine. Alleine mit Steinen und Sand und Staub, der auf unseren Hosen kleben bleibt. Und wir haben alle Zeit der Welt. Denn hier ist sie stehen geblieben.
Achtung! Geheimtipp. Als Diana und ich den Mini-Canyon (wie ich ihn liebevoll nenne) besucht haben, waren wir komplett alleine. Und auch nach einer halben Stunde kam niemand vorbei. Also nehmt euch Zeit, macht eine kleine Wanderung durch die ausgefurchten Steine und lasst euch von so viel natürlicher Schönheit umhauen. Die Fahrt über die Off-Road-Straßen also absolut wert.

 


Calderon Hondo

Schweißperlen wohnen auf meiner Haut, meine Wangen sind rot. Wenn ich die wilde Luft einatmen könnte, würde ich es tun. Aber gerade fehlen mir die Lungen dazu.
Am vorletzten Tag, kurz bevor wir uns für ein Tattoo entschieden haben, sind wir auf den erloschenen Vulkan geklettert. Ich bin leider alles andere als sportlich und der Aufstieg war für mich und meinen Körper eine kleine Herausforderung. Aber die Qualen vergisst man sofort, wenn man mit dieser Aussicht belohnt wird. 

Zusatztipp: Unbedingt vor 11Uhr hochgehen. Denn vorher hat man seine Ruhe und kann die Aussicht ohne Menschenmassen genießen. Danach werden es minütlich mehr Besucher.


La Pared (Sonnenuntergang)

Kälte kriecht unter meine Jacke. Der Wind zerzaust mir die Haare. Seit einer Stunde warten wir auf diesen Moment. Und wir bereuen es keine Sekunde.
Für uns war eines klar: wir müssen einen Sonnenuntergang in Fuerteventura miterleben. Und in La Pared ist uns das auch wunderbar gelungen. Auf einem kleinen Hügel mit perfektem Blick auf die sinkende Sonne. Ein Moment, den man zwar fotografieren, aber vor allem erleben muss.

 


Molina de Tefia

Wie ein Felsen steht sie im Sturm und weint den vergangenen Tagen keine Träne nach. Sie dreht sich schon lange nicht mehr. Aber das ist irgendwie okay.
Erst am letzten Tag haben wir uns in die Nähe dieser zauberhaften Windmühle gewagt. Einsam steht sie mitten in der Natur. Und auch wenn dutzende Autofahrer sich hierher verirren, bleibt man gerne stehen, um das Bauwerk mit glänzenden Augen anzustarren.


What else to see & visit


 Randagio Tribe Tattoo

Als wir das Tattoo-Studio zum ersten Mal betreten haben, konnten wir nicht ahnen, dass diese Erfahrung so besonders werden würde. Die Tätowiererin Ross ist eine einzigartige Frau mit viel Lebensfreude und Mitgefühl. Die Tattoos werden per Hand gezeichnet und gestochen, keine ausgedruckten Kopien von langweiligen Motiven. Hier entsteht jedes Tattoo individuell und passt perfekt zum Kunden. Meine kleine Sonne und die Geschichte dazu, hat mich zu Tränen gerührt. Und Ross hat sich zuvor mehrere Stunden für uns Zeit genommen, um genau das richtige zu finden.


Straße nach Pozo Negro

Auch der Strand Pozo Negro ist eine Fahrt wert. Was aber für begeisterte Instagrammer wie mich noch interessanter war, war die Straße dorthin. Kaum befahren und der perfekte Ort für wunderschöne Fotos. Diese Fotoidee wollte ich nämlich schon ewig ausprobieren.


Bentancuria

 


Vega de Rio Palmas

Hier hat uns vor allem die abgeschiedene Villa Casa de la Naturaleza angelockt. Das Ambiente ist einfach, ruhig und gemütlich. Man fühlt sich sofort wohl. Allerdings sollte man vor 11Uhr dort sein, da danach immer mehr und mehr Touristen angetanzt kommen.


 Corralejo

Für uns leider viel zu touristisch, mit Souvenirläden und teuren Lokalen. Perfekt ist es aber für Besorgungen. Supermärkte, Apotheken und Tankstellen: alles in einer Straße.



 Antigua 

 


 Gran Tarajal


 El Cotillo

 




Booking.com

Das waren die schönsten Instagram-Spots und Locations in Fuerteventura. Meine absoluten Lieblinge stehen auf dieser Liste und Orte, die mir den Atem geraubt haben. So perfekt sich auch für Fotos sind, vergesst nicht, die Kamera auch mal wegzulegen und einfach zu genießen. So viel Schönheit auf einmal sieht man nicht so oft. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.