Stories

Be pretty or die – Aussehen in der Bloggerwelt

Wenn Gedanken wie verrückte Glühwürmchen durch den Kopf rasen und gar nicht mehr anhalten wollen. Seufzer und Kopfschütteln zum Alltag werden und man sich immer öfter fragt, was man eigentlich hier macht. Ich höre die Vögel draußen vor dem Fenster, mein Handy verlangt nach Aufmerksamkeit und vibriert aufgebracht neben mir. Ich ignoriere es. Nach minutenlangem Wettstarren mit meiner Facebookseite ignoriere ich es einfach. Es ist dieses nagende Gefühl, dass sich in den Kopf schleicht und dort still und wartend verweilt. Bis es anfängt zu wüten. Erst langsam, dann immer mehr. Man sieht nur noch hübsche Gesichter, das Internet ist zugepflastert mit jungen Frauen, die einem Magazin entsprungen sein könnten. Es scheint das ultimative Erfolgsrezept zu sein: wenn du gut aussiehst, wird du es auch weit schaffen. Doch was ist mit den Normalos ohne Modelmaße? Was machen die Frauen, die keine Beine bis zum Himmel und perfekte geformte Kurven haben? Sollen wir uns verstecken und darauf warten, dass andere Erfolg haben, nur weil sie hübsch sind? Meine Finger fliegen förmlich über die Tasten, schreiben einen neuen Blogpost und lassen Schweigen zurück. Überall hübsche Bloggerinnen, mit denen man gerne kooperiert. Ich werde nie ein Topmodel sein, da meine Körpergröße allein mir einen Strich durch die Rechnung macht. Mein Gesicht sieht interessant aus, entspricht aber nicht dem gängigen Schönheitsideal. Ohne zu lügen, das macht mir zu schaffen. Wenn man jeden Tag von Schönheit umgeben ist, kann man sich schnell klein vorkommen. Als hätte man sowieso keine Chance auf dem dominierten Markt.

Immer öfter stellt man sich die Frage: Warum schaffen es andere und ich nicht? Und dann gibt einem die mediale Welt eine Antwort, die man gar nicht hören möchte: weil sie gut aussehen und du nicht. Das grünäugige Monster hat mir diesen Satz schon so oft zugeflüstert und ich habe es geglaubt. Wenn man erfolgreiche Bloggerinnen wie Chiara Ferragni sieht, kann man doch nur darin bestätigt werden. Oder? Eine wunderschöne Frau, die auf jedem Foto einfach umwerfend aussieht. Warum sollte man sie nicht buchen? Warum sollte man nicht mit ihr kooperieren wollen? Aber Chiara ist so viel mehr als das. Sie ist nicht nur eine hübsche Hülle, die man gerne betrachtet. Sie hat sich selbst ein Imperium erschaffen. Ob es für sie leichter war, weil sie so aussieht wie sie aussieht? Vielleicht. Aber ohne ihre Beiträge, ohne die Zeit, die sie investiert hat, wäre sie trotzdem nicht bekannt geworden. Diese endlose Diskussion, ob man hübsch genug für etwas ist, habe ich mit mir selbst bereits viel zu oft geführt. Womöglich haben es hübsche Mädchen leichter, das will ich gar nicht bestreiten oder totschweigen. Aber es ist trotzdem kein Grundstein für Erfolg. Denn wenn man die Persönlichkeit einer nassen Pappschachtel hat, hilft einem auch das hübscheste Gesicht nichts.

Es ist schwer, jeden Tag von Models umgeben zu sein, wenn man selbst mit sich nicht zufrieden ist. Aber dann heißt es kämpfen. Für die eigenen Ziele, die eigenen Träume. Ein guter Blogger besteht nicht nur aus einer netten Fassade. Er muss Herz mitbringen, Leidenschaft und Spaß. Ich bin nicht perfekt, ich schreibe über Dinge, die andere vielleicht lieber nicht erwähnen würden. Ja, ich habe Fehler. Ich rede im Kino, mag meine Oberschenkel nicht und habe Spliss. Ich bin ein Mensch mit Ecken und Kanten und ich bin Blogger. Einfach, weil ich es will!

 

Eure Kat.

10 Gedanken zu „Be pretty or die – Aussehen in der Bloggerwelt“

  1. Justine sagt:

    Ich verstehe dich sehr gut.
    Die Norm schränkt unheimlich ein und versucht einen mit dem andauernden Druck uns in eine Form zu pressen, die weder passt noch glücklich macht.

    Liebst
    Justine
    http://www.justinewynnegacy.de/

    1. Kat sagt:

      Da hast du wirklich Recht, Justine. Leider gibt es immer diesen Druck und den Zwang, der vor allem in jungen
      Jahren ziemlich schlimm sein kann. Aber ob das jemals anders wird, keine Ahnung.

      Liebste Grüße, Kat

  2. ich befürchte, nicht nur das Web sondern auch die reale Welt funktioniert zunehmend nach dem Grundsatz: das Auge ist immer dabei. Optische Anreize locken zum Hinschauen, die Inhalte zählen beim ersten Blick kaum. Mit Glück und Beharrlichkeit, können die Objekte dieser Sichtweise versuchen, andere Qualitäten herauszustellen. Aber das ist schwer und verlangt auch, die eine oder andere Enttäuschung zu schlucken, wenn wieder einmal das Gute übersehen wird und die Blender ganz vorne stehen. Man kann nur hoffen, dass Menschen im Laufe ihres Lebens dahinterkommen, dass am Ende wichtig ist, was drin ist und die Verpackung zweitrangig bleiben sollte.

    1. Kat sagt:

      Die Welt ist voll von Oberflächlichkeit und und Schein, das stimmt leider.
      Aber der positive Aspekt dahinter ist, dass ich meine Fähigkeiten so nie aus den falschen Gründen anzweifeln werde.
      Denn wen man kein Modelgesicht aber trotzdem Erfolg hat, weiß man, woher es kommt.
      Dann hat nicht das Aussehen die Türen geöffnet, sondern das Talent 🙂
      Aber wie du sagst, hoffentlich kommen die Menschen irgendwann dahinter, was wirklich wichtig ist.

      Liebe Grüße, Kat

  3. Sophie sagt:

    Dito. Dito. Dito.
    Eigentlich weiß ich gar nicht so recht, was ich in diesen Kommentar hier schreiben soll. Aber ich finde einfach, dass du sowas von recht hast, und ich finde es ganz wunderbar und erfrischend, dass du es aussprichst!
    Alles Liebe,
    Sophie

    1. Kat sagt:

      Liebe Sophie.
      Vielen Dank, es freut mich schon, dass du dir überhaupt die Zeit nimmst und ein Kommentar schreibst. 🙂
      Es tut gut, wenn man Unterstützung in seiner Meinung hat.

      Liebste Grüße, Kat

  4. Katharina sagt:

    Also ich freue mich immer, wenn eben die Normalos wie du und ich einen Blog starten. Was soll ich mir Beiträge ansehen mit aufgetakelten oder gephotoshopten Mädchen? Ich will das wahre Leben sehen, ich will Inspiration für meinen Alltag. Da ist es doch egal, ob ich 1,80 oder 1,60 groß bin, ob ich zu dicke Oberschenkel habe (wobei das ja meist eine rein subjektive Wahrnehmung ist).
    Man sollte lernen, sich selbst zu akzeptieren und sich gern zu haben 🙂
    Liebe Grüße
    Katharina
    von http://somekindoffashion.de

    1. Kat sagt:

      Das kann ich gut nachvollziehen , Katharina. 🙂 Es ist immer schön Gleichgesinnte kennenzulernen und sich
      nicht ganz so einsam zu fühlen. Hübsches Gesicht hin oder her, wichtig ist, was man daraus macht.
      Ich finde deinen Blog übrigens sehr schön gestaltet, gefällt mir.

      Liebste Grüße, Kat

  5. Inga sagt:

    Warum beschäftigst Du Dich mit so ’nem. Müll? Sorry, aber das musste mal raus. Ja, es gibt Barbie Blogs und Unternehmen, die Barbies als Werbefläche benutzen. Ist daa neu? Nööö. Es gibt tonnenweise spannende Themen und viele Unternehmen, die nicht auf Barbies als Pinnwände setzen. Mach was draus. Jammern ist nicht bloggen. Das ist nicht böse gemeint. Du kannst sicher mehr.

    1. Kat sagt:

      Hallo Inga.

      Tut mir leid, wenn das bei dir so rübergekommen ist, aber wenn du den Beitrag ordentlich gelesen hättest, wäre dir aufgefallen,
      dass ich das Talent und den Charakter eines Menschen in den Vordergrund gerückt habe. Das hat nichts mit jammern zu tun, ich
      habe einzig und allein meine Meinung zu diesem Thema gesagt. Und die Hauptaussage war auch, dass hübsche Menschen es oft
      leichter haben. Ich habe damit nie angedeutet, dass normale Leute wie ich nie Erfolg haben werden. Aber wenn du es so siehst, ist das natürlich in Ordnung.

      LG Kat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.