Type and press Enter.

The Magic Seven

Theatralisch seufzend stehe ich im Labor, sortiere Proben und wünsche mir, ich hätte noch ein paar Stunden mehr schlafen können. Mein Arbeitstag beginnt pünktlich um 6Uhr morgens, keine Ausreden, kein Pardon. Anwesenheitspflicht, what else. Also bin ich brav, wie der letzte Zombie, aus dem Bett gekrochen, habe mich angezogen und auf den Weg gemacht. Jetzt muss ich mich zwanghaft darauf konzentrieren, keinen Fehler zu machen. Denn wie wir wissen, können diese fatale Folgen haben. Meine Gedanken driften trotzdem hin und wieder ab. Sehen den Wolken am Himmel beim Wandern zu oder wühlen sich durch das Sammelsurium aus Erinnerungen. Seit ein paar Tagen verfolgt mich bereits der Wunsch nach einer Veränderung. Wer meinen Blog schon seit seinem Beginn kennt, weiß, dass ich oft genug das Design geändert habe, jedoch nie damit zufrieden war. Nun hatte es auch der Name geschafft, mir den Keil der Zweifel in die Brust zu schlagen. „Girl?“ Ich bin 21 Jahre alt, da sollte ich mich selbst nicht mehr als „Girl“ bezeichnen. Außer ich spiele wieder einmal White Girls on Tour und rufe meiner Freundin überschwänglich „You go, güüürl!“ zu. Das ist leider nicht einmal gelogen. Doch Entscheidungen liegen leider nicht in meiner Natur. Alleine für den ersten Namen meines damaligen Glücksbringers brauchte ich eine Woche. Als Kind habe ich mir täglich einen anderen Namen ausgesucht. Da entstanden dann Konstellationen wie Nadine Maulwurf. Was, wie ihr euch denken könnt, nicht lange gehalten hat. Ich stand also vor der Frage: eigene Domain, neues Design, neuer Name. Aber welcher sollte es werden?

Es dauerte. Lange. Ich schrieb meinen Freundinnen und meiner Mama, was für ein Name ihnen gefallen würde. Schrieb Listen (haha) und arbeitete nach dem Ausschlussverfahren. Was passt zu mir? Was klingt gut, spiegelt aber auch meine Persönlichkeit wieder? Nichts gefiel mir, jede Idee wanderte in meine imaginäre Hirntonne und vermodert seitdem dort. Bis jetzt weiß ich nicht, wie ich wirklich auf den Namen gekommen bin. Er wanderte auf leisen Sohlen durch meinen Kopf und plötzlich war es mir klar. Das ist es! Das ist der Name. Ich war so begeistert, dass ich gar nicht mehr aufhören konnte zu grinsen. Es passte einfach zu perfekt. Und ich will euch sagen warum.

Seven & Stories. Das bin ich! Als diese Zahl bereits meine Magic Number war, begriff ich erst, was für eine tiefere Bedeutung dahinter lag. Bis zu diesem Zeitpunkt war es nämlich meine Lieblingszahl, weil es von Harry Potter sieben Bände gibt. Mein Leben wird schon seit meiner Geburt von der Zahl sieben bestimmt. Ich habe am 14. Juli Geburtstag. Juli ist der siebte Monat und das Doppelte von sieben ist vierzehn. Sowohl mein Papa als auch meine Mama haben an einem siebten des Monats Geburtstag. Destiny, if you ask me. Auch das Stories fügt sich wundervoll passend in mein Leben ein. Denn jeder meiner Tage besteht aus Geschichten. Ob ich sie selbst schreibe oder andere. Ich mache aus jeder Begegnung eine Buchseite, nutze Emotionen für bestimmte Charaktere oder verarbeite Erlebnisse, in dem ich sie aufschreibe. Seven ist meine Zahl, Stories mein Leben. Ich hoffe, der neue Name gefällt euch genauso gut wie mir. Und der neue Blog auch.

Eure Kat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 comments

  1. Gratuliere zum “Neustart” des Blogs. Freut mich, dass du jetzt da angekommen bist, wo du endlich deinen Blog mehr als zufrieden aufmachst. Wenn was zu machen ist oder Fragen da sind, kannst dich natürlich jederzeit melden =)

    1. Vielen Dank, mein liebes Bienchen. 🙂 Und noch einmal Danke für deine Hilfe. Du warst wirklich wunderbar als mein Helferlein.

  2. Hi Kat

    ich kannte Deinen vorigen Blog nicht, aber der hier sieht schon sehr vielversprechende aus und habe beschlossen, dass ich hier mal eine Weile bleibe.
    Wie Du es ihn Deinem About… erklärt hast, gefällt auch mir dein Schreibstil.

    Freu mich schon auf neuen Lesenstoff 😉

    LG
    Edith

    1. Hallo Edith. 🙂
      Es freut mich sehr, dass du mich und meinen Blog gefunden hast.
      Wenn dir mein Schreibstil gefällt, ist das für mich eines der schönsten Komplimente, die es gibt.
      Dankeschön! Hoffentlich bis bald.

      LG Kat