Type and press Enter.

Fancy Food – Streetfood Festival Gmunden

Ich sah nichts außer Menschenbeinen und einem Gemisch aus Farben. Eine blaue Jacke spielte mit dem Grau der Wolken. Regen tropfte auf die blonden Haare eines Mädchens und ich verkroch mich tiefer in meiner Kapuze. Der Wind biss sich in meinem Gesicht fest, zog mich an den Ständen vorbei. Mein Blick wanderte wirr über all die Schriftzüge und Namen, verharrte bei Speisekarten und wurde von hübsch angerichteten Speisen abgelenkt. Wie oft hatte ich es im Fernsehen gesehen? Wollte die Gerichte probieren und musste mir gleichzeitig eingestehen, dass ich vermutlich zu feige wäre. Jetzt war ich selbst hier. Stand inmitten von hungrigen Bäuchen und bunten Essensständen. Es roch gleichzeitig süß und scharf, auf der Bühne brachte ein Clown die Kindern zum Lachen. Meine Freundin Ines und ich wirkten wie verloren gegangen, da wir ohne jeglichen Plan zwischen den Menschen standen und uns fragten, wo wir anfangen sollen. Burger oder Crêpe? Oder doch asisatisch? Wir waren bestimmt nicht umsonst hergekommen und standen nun im prasselnden Regen. Das Wasser hatte sich bereits durch meine Handschuhe genagt und ich spürte die Nässe in den Fasern. Ines und ich tauschten einen Blick, betrachteten ein letztes Mal die Speisekarte und nickten. Mögen die Spiele beginnen.

Der erste Mai und mit ihm mein erstes Streetfood Festival. Das Wetter machte uns einen ordentlichen Strich durch die Futterrechnung. Der Himmel war von dunklen Schlieren durchzogen und trübte die Sicht der wenigen Menschen, die trotz Wettereinbruch gekommen waren. Wir ließen uns davon auch nur mäßig beirren. Fakt ist jedoch: Hätte die Sonnen gelächelt, wären wir wohl länger geblieben. Wir hatten trotzdem die Möglichkeit einiges zu probieren. Es gab australisches Känguru-Maki, Austern mit Zitrone und ein Piratenschiff, das Falafel und Hummus verkaufte. Ein altes Diner mit Milchshakes und ausverkaufte Smoothies, die ich zu gerne probiert hätte. Letztendlich war unser Menü durchwachsen und abwechslungsreich. Es gab tibetische Momos mit Kartoffelfüllung und pikanter Soße. Ines schlürfte Austern und ich genehmigte mir eine ansehnliche Spiralkartoffel. Eine Gemüsetasche mit undefinierbarem aber leckeren Inhalt und Zwiebelringe, denen leider der Geschmack fehlte. Auch süße Leckereien gab es zur Genüge, wir wurden jedoch von hausgemachtem Apfelstrudel mit feiner Vanillesoße eingewickelt und genossen jeden Bissen.

Wenn ich ehrlich bin, muss ich meine Essensfaulheit der Vorsicht zuschreiben. Hätte ich weniger Angst davor gehabt, etwas zu essen, was mir nicht schmeckt, hätte ich wohl viel mehr probiert. Da sich bei mir die ständige Sorge über verstecktes Fleisch eingeschlichen hat, muss ich daran wohl besonders üben und meinen Kopf einfach mal ausschalten. Denn diese, vielleicht unbegründete, Angst hat mich scheu gemacht. Ereignisse, die mich damals geprägt haben, greifen oft wie Nebel bis in die Gegenwart. Mein Trostpreis: im Juni ist das nächste Festival in meiner Nähe. Vielleicht bin ich da endlich mutiger und vertraue den Schildern, die mir ein fleischfreies Vergnügen anpreisen.

Eure Kat

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wart ihr schon einmal auf einem Streetfood Festival oder habt es vor? Was würdet ihr gerne probieren?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

6 comments

  1. Die Sachen sehr lecker aus! 😀 Ich muss auch mal zu so einem Festival gehen! 🙂
    Liebe Grüße, Natascha von SJMB ♡

    1. Ja, das Essen war auch gut. 🙂 Yummy. War eine interessante Erfahrung. Hoffe aber, dass es beim
      nächsten Festival besseres Wetter gibt. 😉
      Danke für dein Kommi, Natascha.

      Liebe Grüße, Kat

  2. Oh ich mag Streetfood-Märkte so gerne. Da kann man immer so viele tolle neue Sachen ausprobieren. Aber doof das das Wetter so schlecht war. Mit SOnne wäre es bestimmt schöner geworden. Aber naja, gegen das Wetter kann man halt nichts machen 😀

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

    1. So ging es mir auch. Ich war am Anfang von all den neuen Eindrücken direkt überfordert. 😀
      Das mit dem Wetter war wirklich sehr schade, aber who kehrs. 😉 Nächstes Mal wirds hoffentlich besser.
      Und vielleicht ist die Wetterfee uns dann wohliger gesonnt.

      Liebste Grüße, Kat <3

  3. Ich bin ja ein großer Fan von Street Food Märkten! Auch wenn es dann meist gar nicht so viel für mich gibt, aber es ist toll zum Inspirationen holen. Das Essen, vor allem die Spiralkartoffel und die Momos schauen super aus 🙂

    1. Ja ich war zum ersten Mal da und war ehrlich gesagt etwas überfordert. 🙂 es gab bei uns sogar einen
      eigenen Wagen für vegane Gerichte. Das wäre super für dich gewesen.
      Ja die Momos waren wirklich gut. Bin auf de nächsten SFM gespannt.

      LG Kat