Type and press Enter.

Die besten 5 Tipps für einen guten Morgen mit Klarstein*

Die Träume der letzten Nacht hängen in Fetzen über meinem Bett.
Schlaf rieselt mir aus den Augen und ich versuche ihn vorsichtig wegzuwischen.
Der Wecker zeigt kein Erbarmen.
Offenbar hat er am Wochenende die letzten Reste seiner Gnade aufgebraucht.
Zu früh. Viel zu früh.
Noch nicht einmal die Vögel vor meinem Fenster sind wach.
Die Sonne hat verschlafen.
Langsam tapse ich durch das dunkle Zimmer, meine Finger finden die Türschnalle.
Nackte Fußsohlen treffen auf Fliesen.
Jeder Schritt auf dem kalten Boden lässt Eisblumen durch meine Adern tanzen.
Ich denke an die Wärme, die immer noch in den Fasern meiner Bettdecke steckt, und seufze.
Schlafen. Ich will wieder zurück und einfach weiterschlafen.
Aber das ist keine Option. Nicht heute.
Müdigkeit tanzt auf meinen Schultern und ich frage mich, ob ich je wieder wach sein werde.
Und ob ich es, trotz allem, noch zu einem guten Morgen machen kann.

Um ehrlich zu sein, gehöre ich zu der Sorte Menschen, die früh am Morgen lieber nicht angesprochen werden. Irgendwie schaffe ich es zwar dennoch aus dem Bett und in die Arbeit, ohne mich selbst oder andere ernsthaft zu verletzten. Aber wer weiß, wann es mal schief geht und meine Laune russisches Roulette spielt.
Deshalb habe ich ein paar Rituale in meinen Start in den Tag integriert, die das Aufwachen und vor allem das Verlassen des Bettes, um einiges erträglicher machen. Ich werde zwar in diesem Leben sicher kein Morgenmensch mehr. Aber zumindest überlebe ich die ersten Stunden ohne größere Zwischenfälle. Zusammen mit Klarstein* zeige ich euch heute meine 5 Tipps für einen guten Morgen.


Early Bird mit Klarstein* – Die besten 5 Tipps für einen guten Morgen


Fresh air

Raus mit den alten Träumen und rein mit viel frischer Luft. Für mich geht der erste Weg am Morgen zum Fenster. Über Nacht sammelt sich so mancher Atemzug im Zimmer, welcher den Raum sofort stickig und beengt erscheinen lässt. Sobald dann die ersten Takte neuer, unverbrauchter Morgenluft hereinströmen, lässt es sich sofort besser atmen. Und aufstehen. Außerdem hilft sie kühle Brise den Körper in Gang zu bringen.


One true drink

Wenn es in die Arbeit geht muss meistens alles schneller ablaufen als gewohnt und die Zeit rennt einem förmlich durch die Finger. Trotzdem sollte man sich für ein schönes, warmes Getränk (meistens Kaffee :D) ein paar Minuten nehmen. Meine Favoriten für einen guten Morgen sind eine leckere Tasse Vanilleschwarztee mit Mandelmilch oder selbstgemachte, vegane Hot Chocolate.


Breakfast goals

An Frühstück ist bei meinen Arbeitszeiten meistens nicht zu denken. Denn um halb 6 kann ich Essen noch nicht mal richtig ansehen. Deshalb bereite ich mir gerne vorab meine Mahlzeiten für die Arbeit zu. Denn spätestens nach ein paar Stunden vor dem Computer fängt mein Magen an zu grummeln. Richtig lecker und perfekt zum Mitnehmen sind zB die gesunden Schokomuffins von MrsFlury, die ich dank meines neuen Klarstein-Mixers* superschnell und einfach zubereiten kann. Aber auch Säfte oder Smoothies schafft er locker und binnen weniger Sekunden. Mein persönliches Highlight ist die eingebaute Heizfunktion, mit der man sogar Suppen auf Knopfdruck zaubern kann.
Einziger Nachteil: Er ist leider etwas laut. Also solltet ihr ihn entweder am Vortag benutzen oder wenn bereits alle wach sind.


Happy Thoughts

Gerade wenn der Wecker viel zu früh klingelt, würde ich gerne mal mein Sammelsurium an Schimpfwörtern und Verwünschungen auspacken und die Welt aus den Angeln treten. Aber kein Morgen kann so schlecht sein, dass er einen ganzen Tag ruinieren darf. Also denkt an drei Dinge, auf die ihr euch heute besonders freut oder einfach drei schöne Gedanken. Trefft ihr euch mit der besten Freundin? Gibt es zu Mittag Pizza oder findet ihr es einfach toll, dass der Frühling bald schon vor der Tür stehen wird? Mit ein paar positiven Vibes steht einem guten Morgen nichts mehr im Weg.


1-min-break

Am Morgen gibt es für mich normalerweise nur zwei Zustände: Zombie oder Duracell-Häschen. Entweder bin ich noch halb verschlafen und manche fragen sich, ob ich mich in Zeitlupe bewege, oder ich renne von einem Raum in den nächsten, weil mir der Stress gegen den Rücken drückt.
Aus diesem Grund habe ich angefangen, mir jeden Morgen eine Minute nur für mich selbst zu nehmen. Kein Handy, keine Uhr, nichts vorbereiten. Nur eine Minute dasitzen und atmen.

 


Das waren also meine 5 Rituale, die ich für einen guten Morgen zelebriere. Und bisher scheinen sie zu wirken. Denn ich stehe noch mit beiden Beinen auf der Erde und habe niemandem den Hals umgedreht. Yay. Ich hoffe diese Tipps helfen auch euch, künftig besser in den Tag zu starten und vielleicht sogar mit einem Lächeln in der Arbeit anzukommen. Okay, wir wollen es mal nicht übertreiben. 😉

*Werbung | In freundlicher Zusammenarbeit mit Klarstein


PIN ME!


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 comments

  1. haha so witzig ich hab einen ähnlichen beitrag erst gestern veröffentlicht!
    u ja frische luft ist auch ein muss am morgen!
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  2. Das sieht nach einem leckeren Frucht-Smoothie aus in dem Mixer. 🙂
    Das Frühstück ist für mich die wichtigste Mahlzeit, ohne gehe ich nie aus dem Haus.

    Ganz liebe Grüße,
    xo Sunny | http://www.sunnyinga.de

    1. So wahr mein Liebe, da hast du absolut Recht. Frühstück ist wirklich wahnsinnig wichtig. 🙂
      Danke für dein Kommentar, Sunny 🙂