Type and press Enter.

Virale Grafiken für Pinterest erstellen: Tipps und Ideen für deinen Account

Meine Freundin Fee macht es. Mara macht es. Und ich natürlich auch. Grafiken mit Wiedererkennungswert.
Es wird spannend auf Pinterest. Wir haben unseren Account fertig und die ersten Pinnwände warten darauf gefüllt zu werden. Doch obwohl „einfache“ Fotos auch eine tolle Inspirationsquelle sein können, sind Grafiken das A und O auf Pinterest. Denn so kommuniziert ihr sofort, was Nutzer von eurem Pin/Beitrag erwarten können und er wird öfter gepinnt und geklickt. Mara und ich zeigen euch heute, wie ihr mit Canva virale Grafiken für Pinterest erstellt und eure eigenen Vorlagen nutzt, um eure Reichweite auf Pinterest zu steigern. Let’s jump right in!


Mehr Pinterest-Content? Dann klick hier:
1. Traffic verzwanzigfacht: Warum du Pinterest unbedingt nutzen solltest

2. Pinterest-Mythen & was wirklich dahintersteckt

3. Erste Schritte bei Pinterest: So baust du einen erfolgreichen Account auf

4. Erste Schritte bei Pinterest: Rich Pins & die Verifizierung deines Accounts

5. Pinterest Erfolgstipp: Was du über Pinnwände und Keywords wissen musst

6. Pinterest Guide: wie du richtig und strategisch Pinnwände erstellst

 


Virale Grafiken für Pinterest erstellen


Was ist Canva?

Canva ist eine kostenlose Online-Plattform, wo ihr mit Vorlagen tolle Grafiken erstellen könnt. Es gibt eine große Auswahl an Vorlagengrößen, von Brief bis Pinterest-Grafik oder Facebook-Post. Je nach Thema und Interessensgebiet, könnt ihr euch passende Grundeinstellungen aussuchen und dann Farben, Schriften & Co nach euren Wünschen verändern. Canva ist vollkommen kostenlos. Einfach registrieren, einloggen und starten. Es gibt auch eine Premium-Version und gewisse Features sind nur für diese Mitglieder verfügbar.


Eigene Erfahrungen: So nutze ich Canva

Ich nutze Canva seit August 2017. Da hat meine Pinterest-Geschichte sozusagen begonnen. Eigentlich läuft es immer nach dem gleichen Muster ab. Ich schreibe einen Beitrag, suche oder produziere die passenden Bilder dazu und stelle ihn online. Dann lade ich sämtliche Bilder des Posts in Canva hoch, wähle meine Pinterest-Vorlage aus und erstelle 1-3 Grafiken. Manchmal ändere ich den Text oder tausche die Bilder aus. Ab und an setze ich auch mal auf ganz neue Vorlagen und probiere diese aus. Pro Blogbeitrag erstelle ich bis zu 5 verschiedene Grafiken, die ich auf die relevanten (Gruppen)Boards verteile.

An Canva mag ich vor allem, dass es supereinfach zu bedienen ist und sich jeder austoben kann. Sei es mit Schriftarten oder die Farben den eigenen Bildern anzupassen. Möglichkeiten gibt es genug.


Worauf solltest du achten?

Bei der Erstellung von Grafiken gilt vor allem eine Frage: sieht es auch sehr klein noch interessant genug aus, dass man den Pin teilt oder den Beitrag öffnet? Auf Pinterest werden alle Pins zuerst viel kleiner angezeigt, bis man sie anklickt und das Bild in kompletter Größe erscheint.

5 Tipps zur Erstellung von Grafiken:

Größe der Grafiken. Je nach Vorlage wählt ihr gleichzeitig auch eine bestimmte Größe für die Grafik aus. Meine Standard-Vorlage findet ihr unter Pinterest-Grafiken. Diese hat die Maße 735 x 1102, was Hochformat entspricht. Sie wird dadurch zwar oft abgeschnitten, es ist aber der Großteil des Bildschirms von der Grafik abgedeckt. (Achtet darauf, dass das Wichtigste in der Mitte steht.) Die ideale Größe für Collagen und Grafiken bei Pinterest ist aktuell 600 x 900.

Klare Schriften. Für meine Grafiken liebe ich die schnörkelige Schrift, die der ausgewählten Formatvorlage beigefügt ist. Ideal ist das nicht, die Schrift ist aber zum Glück nicht zu verschnörkelt und ist trotzdem gut lesbar. Außerdem ist sie durch die häufige Nutzung zu eine Art Markenzeichen geworden.

Farben und Fotos passend. Pinterest ist, ähnlich wie Instagram, fast ausschließlich eine visuelle Plattform. Das bedeutet, dass Bilder und somit eure Grafiken hervorstechen müssen, um auch wirklich wahrgenommen zu werden. Entscheidet euch deshalb für Grundfarben, die zu euren Bildern passen und nutzt Fotos, die sich von den Farbtönen her ähneln. Hier seht ihr eine Grafik für meinen Beitrag über Österreichs schönste Fotospots. Beide Bilder zeigen komplett unterschiedliche Motive, doch dank des Grüns wirken sie dennoch harmonisch und ergänzen sich perfekt. Die schwarze Schrift hebt sich stark von dem Weiß dahinter ab und macht es so noch einfacher die Botschaft der Grafik zu erkennen.

Ausdrucksstarke Bilder. Ähnlich wie bei dem Punkt davor, geht es auch hier um die Bilder. Gute Grafiken haben Bilder die neugierig machen oder Fragen aufwerfen. Bei meinen Reisegrafiken achte ich deshalb immer darauf, dass ich die schönsten Locations zeige. So fragen sich die Nutzer: Wow, wo ist das denn?  Und klicken hoffentlich auf den Beitrag dazu. Natürlich ist der Text genauso wichtig. Aber ohne interessante Fotos wird niemand den Text dazu lesen.

Wiedererkennungswert. Ganz am Anfang kurz angesprochen und wohl der beste Grund, warum man sich Vorlagen auf Canva erstellen sollte. Da ich immer wieder dieselbe Vorlage nutze, zieht sich eine Art Muster durch meine Grafiken. So erkennen Nutzer nicht nur an den Fotos, welche Grafik von mir ist, sondern auch am Aufbau. Bei Fee sind es die Farben und die klare Abgrenzung von Text und Bild. Findet eure liebste Vorlage, passt sie und nutzt sie immer wieder. Das ist quasi ein Selbstläufer für den Traffic.


Beispiele für virale Grafiken mit Wiedererkennungswert

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Vorlage bei Canva erstellen

Sobald ihr eine fertige Vorlage von Canva öffnet, könnt ihr sie anpassen, modifizieren und auf euren Desktop als fertige Grafik runterladen. Indem ihr zwischendurch immer wieder speichert, erstellt ihr die Vorlage und findet sie danach in dem Ordner Alle deine Designs. Wenn ihr den öffnet und auch eine Vorlage klickt, könnt ihr entscheiden, ob ihr diese weiter verändern oder eine Kopie davon verwenden wollt. Also entweder verändert ihr die gesamte Vorlage oder ihr behaltet sie und verändert nur eine Kopie. (Ich nutze immer den zweiten Weg, da ich gerne ein Backup für meine Grafiken habe.) Ich hoffe, das war einigermaßen verständlich. Wenn ihr selbst damit arbeitet, wird es schnell klar. 🙂


Melde dich zum Newsletter an!

* 


Wir nähern uns mit großen Schritten dem Ende der PINTERESTing-Reihe. Mara hat in ihrem Beitrag auch noch einmal alles genau beschrieben und euch ihre Tipps zusammengefasst. Lest unbedingt immer beide Beiträge, da es immer wieder neue und spannende Ansätze und Erfahrungen gibt, die der andere vielleicht nicht hat.

Jetzt haben wir noch ein richtiges cooles Freebie für unsere Newsletter-Abonnenten. Mara und ich haben für euch 5 einfache und virale Grafikideen, die jeder für seine Nische nutzen kann. Meldet euch also unbedingt an und bekommt Tipps direkt ins Postfach.

Love, Kat & Mara

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.