Kat answers #2 – Wer bloggt da? | Social Media

Kat answers #2 – Wer bloggt da? | Social Media

Ich bin verlobt. Auch wenn ich es selbst nicht gewusst habe, bin ich einen Bund fürs Leben eingegangen, den man schnell als obsessiv bezeichnen könnte. Wie konnte sich, ohne mein Wissen, mein Beziehungsstatus so rapide ändern? Für ein paar Momente bleibt mir der Atem im Hals stecken. Es ist alles zu viel, stürzt über mir zusammen. Kopfschüttelnd lege ich das Handy zur Seite, richte meine Aufmerksamkeit wieder den bedruckten Seiten meines Buches zu. Doch nur Sekunde später reißt mich ein wütendes Vibrieren aus meinen Gedanken. Seit ich blogge, ist es schlimmer geworden. Ich bin immer online, immer erreichbar, immer up-to-date. Ich zerbreche mir den Kopf über Feeds und Follower , habe den eigentlichen Sinn aus den Augen verloren und frage mich, ob es Anzeichen gab. Vermutlich, nur habe ich sie vor lauter Statusmeldungen nicht gesehen. Ich bin verlobt. Mit Social Media. Und ob es ein Happy End geben wir, kann ich noch nicht sagen.

Ihr wisst, wie gerne ich Fragen beantworte. Seien es selbstausgedachte Fakten-Beiträge oder ein Quiz, das mir meinen Disney-Bösewicht-Seelenpartner verrät. What should I say. Es freut mich einfach, wenn andere etwas über mich erfahren wollen oder ich wiederum eine neue Seite an mir kennenlerne. Deshalb bin ich nach wie vor Teil der „Wer bloggt da? – Das Blogger Q&A“-Parade, welche die liebe Jasmin organisiert. (Hier findet ihr Teil 1) Das aktuelle Thema ist, wie könnte es unter Bloggern auch anders sein, Social Media. Was hasse ich, was liebe ich? Gibt es etwas, dass ich ändern würde oder wollte ich schon einmal das Handy wegen Instagram gegen die Wand schleudern? Wenn ihr weiterlest, werdet ihr es erfahren.

Social Media – 8 Questions | 8 Answers

Auf welchen Social Media Plattformen bist du aktiv? Gerade sehe ich beschämt zur Seite und hoffe, dass mir niemand über die Schulter tippt, während ich diese Zeilen schreibe. Ich bin ein Internet-Junkie, bin so ziemlich überall angemeldet, wo man sich anmelden kann. Ob ich auf den meisten wirklich aktiv bin, bezweifle ich aber. Meine wichtigsten Plattformen, auf denen ich regelmäßig bin, sind: Instagram | Facebook | Twitter | Youtube (Pinterest to be continued)

Welches ist deine liebste Social Media Plattform? Meine zurzeit liebste Plattform ist Facebook. Instagram macht mir als auserkorenes Sorgenkind gerade mehr Kummer als Freude. Da ich mich auf dem blauen Riesen nicht nur mit anderen austauschen, sondern auch Freundschaften und Kooperationen schließen kann, gewinnt Facebook in dieser Kategorie. Auch wenn mich die Einschränkung der Reichweite oder die Tatsache, dass mich nur die Menschen sehen, die meine Seite geliked haben, schon ziemlich stört. Meine Beiträge haben aber in den vielen Bloggergruppen immer einen Platz zum Schlafen.

Was stört dich an Social Media? Zugegeben habe ich gerade eine Phase, in der ich das Internet und all seine Zweigstellen irgendwie hasse. Auf Instagram sieht man nur noch perfekte Bilder und die Großen werden immer größer, während die Kleinen allmählich ertrinken. Klar, ich handhabe es nicht unbedingt anders und poste nur Bilder, die auch zu meinem Feed passen und schön genug sind. Aber in letzter Zeit kommt mir einfach viel zu viel ungerecht und lächerlich vor. Wenn man um jedes Likes kämpfen muss, während andere großzügig von einem Influencer aufgelesen werden. Schieben wir es auf den allgemeinen Stress und die Tatsache, dass ich zurzeit kaum die Minuten finde, mich und meinen Blog weiter zu pushen. Deshalb saufen auch die Social Media Kanäle etwas ab. Shit happens. Mit Social Media ist eben eine Art Hassliebe verknüpft, aber das ist uns wohl allen bewusst.

Wie viel Zeit verbringst du täglich am Handy? Way too much. Ich bereits oben erwähnt, bin ich sozusagen mit meinem Handy verlobt und man sollte es mir an die Hand tackern. Social Media hat mein Leben infikltriert und wenn ich einen Tag nicht online bin, mache ich mir Sorgen um meinen Instagramfeed und frage mich, ob mich die Leute auf Facebook vermissen. Julia und ich planen aber bald ein kleines Experiment, was uns wohl Beiden schwerfallen wird. Aber dazu kommen wir ein anderes Mal.

Welches Handy hast du und warum? Das Samsung Galasy A3. Ich hatte noch nie in meinem Leben ein iPhone, weil es mir immer zu überteuer und kompliziert erschien. Mein Wahlhandy war, nach dem unzerstörbaren Nokia, auf das ich mich draufgesetzt habe, das Samsung. Die Kamera ist bei meinem Handy nicht die beste, aber ausschlaggebend war etwas anders. Size does matter. Ich habe wahnwitzig kleine Hände und mein Daumen kommt bei den übergroßen Displays kaum von A nach B. Deshalb habe ich mich für das A3 entschieden, da es genau in meine rechte Hand passt, ohne dass ich mir die Finger brechen müsste.

Fun Fact: Ich habe sogar einmal ein Handy zurückgegeben, weil es zu unhandlich und groß war. Obwohl Kameraqualität und Speicher um einiges besser waren. Call me crazy.

Denkst du, dass zwischen Bloggern/Instagrammern ein Konkurrenzkampf gibt? Ehrlich gesagt ja. Diese krampfhafte Eifersucht und der Gedanke, dass man nicht koexistieren kann, ohne sich an die Gurgel zu springen, sind ziemlich präsent. Blogger glauben, Instagrammer hätten den Fame nicht verdient, weil sie ja „nur“ Bildchen posten müssten. Instagrammer werfen Bloggern vor, unehrlich zu sein und mit gekauften Meinungen Geld zu verdienen. Spannungen wird es immer geben. Aber ich finde, dass dieser Konkurrenzkampf unsere beiden Berufsgruppen ziemlich in Verruf bringt. Instagram ist ein Spießrutenlauf. Ein falsches Bild, das nicht zum Feed passt und du bist raus. Ich dachte einmal, es wäre einfach, jeden Tag schöne Bilder zu posten. Aber das Leben ist nicht immer schön. Auch wenn viele es glauben: Niemand hat es im Internet wirklich leicht. Vielleicht fällt manchen vieles in den Schoß, aber ein Zuckerschlecken ist es bestimmt nicht.

Wozu nutzt du Social Media Plattformen? Früher, als ich noch ein Dorfmädchen mit Zöpfen war, brauchte ich nur Facebook. Ich habe meinen besten Freundinnen auf die Pinnwand gepostet und fünf verschiedene Leute als Mausilein bezeichnet. Damals ging es nur um Freunde sehen und gesehen werden. Heute ist das ähnlich, nur sind für mich Freunde auf Social Media in den Hintergrund gerückt. Ich konzentriere mich mehr auf meine Leser, verknüpfe mich mit anderen Bloggern oder teile Beiträge. Vernetzen, teilen, präsent sein. Darum geht es zurzeit auf Social Media. Dass der Spaß etwas darunter gelitten hat, will ich gar nicht bestreiten.

Welche Inhalte verfolgst du auf Social Media? Ich halte mich gerne in meinem eigenen Terrain auf, sehe mir Buchempfehlungen oder Outfits an. Natürlich hause ich auch gerne auf Youtube, da viele Inhalte in Videoformat einfach interessanter sind. Fangirl-Things dürfen natürlich auch nicht vernachlässigt werden, deshalb halte ich mich über Lieblingsfilme und – serien auf dem Laufenden. Everything a girl wants: Auf Social Media.

Das waren meine acht Antworten zu Social Media. Mir ist klar, dass ich manchmal klinge, wie eine verbitterte Oma, die mit diesem neumodischen Kram nichts am Hut hat. Aber man sollte seinem Ärger auch mal Raum zur Entfaltung geben und ehrlich sein. Das Blaue am Himmel wird von grauen Wolken verdrängt und nicht immer ist alles rosig. Social Media und ich führen eine Hassliebe und ich weiß nicht, wie gut unsere kommende Ehe halten wird. Ich würde aber keinen meiner Kanäle missen wollen. Denn sie sind alle auf ihre Art besonders und helfen mir, meine Botschaft in die Welt zu tragen. Ob als Video, zu weißes Instagrambild oder Facbookpost. Eines ist klar: Dank Social Media haben wir alle die Möglichkeit bekommen, uns selbst in jeder nur denkbaren Form auszuleben. Und das finde ich, trotz einiger Abstriche, ziemlich gut.

 

 

 

 

Wie steht ihr zum Thema Social Media? Was ist eure liebste Plattform?

Follow:

5 Kommentare

  1. 11. April 2017 / 9:45

    Liebe Kat,
    danke für diesen Post mit deinen interessanten Antworten.

    Ich muss ehrlich zugeben, ich bin auf facebook und mittlerweile auch Instagram aufgrund einer Challenge sehr aktiv. Jedoch verstauben bei mir Youtube und Twitter. Twitter, da ich nur kurze Texte schreiben kann und noch nie wirklich zusammengebracht habe, alles in eine kurze Nachricht zu packen und Youtube verstaubt, da ich noch nie eine gute Idee für eine Video hatte. Mal schauen, vielleicht ändert sich das ja noch.

    Facebook nehme ich mittlerweile auch zum Kontakt aufbauen zu meinen LeserInnen/Leser, wobei ich mittlerweile auch zu sehr viele junge Autoren/Autorinnen Kontakt habe, wie zum Beispiel Sarah Stankewitz bzw. Sarah Rivers, S.L.Simons und vielen mehr.
    Facebook ist mittlerweile auch gut mit Bücherpost gefüllt, dass mir bis vor kurzem immer gefehlt hat. =)

    Der Kampf zwischen Instagramer und Blogger wäre mir bis jetzt noch nicht aufgefallen, aber vielleicht aufgrund dessen, dass ich auf Instagram noch nicht lange unterwegs bin.
    Aber es ist doch überall so, dass viele meinen sie sind die Besten. Ich mag die am liebsten, die auch anderen helfen, genauso wie du Kat, oder Julie. Ihr seid offen, verschließt euch nicht, sondern seid bereit für neue Themen, neue Leute und deren Ideen.
    DARAUF könnt ihr echt stolz sein!
    Wünsche dir noch einen schönen Tag, Kat und bis bald!
    Liebe Grüße,
    Carina.

  2. 11. April 2017 / 16:08

    Klasse Beitrag liebe Kat und ich bin in vielen Punkten deiner Meinung! Besonders deine Einleitung ist wieder super gelungen!

    Ich freue misch schon auf die nächste Runde 🙂

    Alles Liebe !

  3. 11. April 2017 / 16:53

    Witzig, ich habe auch kleine Hände! 😀 Jedenfalls nerven mich auch Konkurrenzkämpfe, schließlich sind soziale Netzwerke doch nicht mehr sozial 🙁

  4. 11. April 2017 / 22:32

    Liebe Kat,

    was für ein schöner und liebevoll geschriebener Beitrag. Hat mir wirklich Spaß gemacht, ihn zu lesen. Ja, Hassliebe, das kenne ich auch. Aber am Ende des Tages überwiegt dann doch die Liebe sonst würden wir wohl nicht tun, was wir tun 😉

    Liebe Grüße

    Regine

  5. 12. April 2017 / 12:46

    Hallo Kat, auch mir hat das Lesen deines Beitrages viel freude bereitet. Vor allem die Passage : Früher, als ich noch ein Dorfmädchen mit Zöpfen war” 🙂
    Leidenschaftlich getextet und ein toller Einblick, vielen Dank für diese spanndenden Eindrücke.
    LG Tina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.