May the world be english – Cambridge Certificate

May the world be english – Cambridge Certificate

Selten ist mein Herz mir dermaßen aus der Brust gerast wie heute. Nervosität schnürt mir die Kehle zu und ich habe das Gefühl, dass ich gleich einen Abgrund hinunterstürze. Niemand redet, alle schweigen und starren auf die Blätter auf dem Tisch. Wochenlang habe ich gelernt, die Rädchen in meinem Kopf zum Schmelzen gebracht. Habe die Sonne von meinem Fenster aus beobachtet und meinen Gedanken wieder zwischen Sätze und Aufgaben vergraben. Es herrschte Ausnahmezustand, Deutsch gab es in meinem Wortschatz nicht mehr und ich stellte alles um. Serien gab es nur noch auf Englisch, die Bücher ebenso. Sogar mein Handy begab sich wieder in den altbekannten Fremdsprachenmodus. Nur für das hier. Für diesen Test, der mir einen Stempel aufdrückt und mein Können zertifiziert. Als unverbesserliche Perfektionistin gab es für mich nicht die Möglichkeit hier zu versagen. Dementsprechend groß war der Druck, der mir die Lunge zerquetschte und die Handflächen schwitzen ließ. Ich nahm den Stift in die Hand, atmete tief ein und fing an. Was hätte ich auch sonst tun sollen?

Über einen Monat ist es her, dass ich im WIFI Linz saß und das Cambridge Certificate: First absolvierte. Seit Jahren hatte die Idee, diesen Test zu machen, bereits bei mir ihren Platz gefunden. Ich musste, ich wollte. Es schien für mich, als leidenschaftliche Englischliebhaberin und Londonfreundin, unverzichtbar. Denn ich wollte es einfach wissen. Ich wollte etwas in der Hand haben, was meine Englischkenntnisse preisgab. Etwas, dass mir bei meiner zukünftigen Karrieresuche den Rücken stärken würde. Also habe ich es einfach getan. Die quälende Prüfungsangst überwunden und nach so langer Zeit der zermürbenden Warterei kann ich auch endlich sagen: Bestanden! Sogar mit einem besseren Level als dem eigentlichen Testniveau, was mich unfassbar stolz macht. Ich kann nicht sagen, wie erleichtert ich nach all den schlechten Gefühlen und den Versagensängsten darüber bin. Jedem, der wie ich, am liebsten nur noch Englisch sprechen würde, empfehle ich diese Prüfung. Sie ist nicht billig und es erfordert einiges an Zeit, die investiert werden will. Aber das Wissen, diesen Test bestanden zu haben, lässt alles andere schrumpfen. Für all jene, die vorhaben, denselben Weg zu gehen aber noch nicht ganz überzeugt sind, habe ich ein paar gute Gründe, die sämtliche Unsicherheiten ausräumen sollten.


3 Gründe, warum man das Cambridge Certificate machen sollte:

Für die Zukunft lernen. Ich plane gerade einen weiteren großen Schritt in Sachen Weiterbildung und Karriere und kann nur sagen, dass mir das Zertifikat hier einiges an Arbeit abnimmt. Denn da diese Prüfung auch international anerkannt wird, erspare ich mir hier für die Zukunft einiges an Zeit, Nerven und auch Geld.

Sein Wissen kennen. Wer gerne Englisch spricht, kennt dieses Gefühl, wenn man mit einem Native Speaker in ein Gespräch vertieft ist. Diese innere Ruhe, die Freude darüber, die Sprache endlich wieder anwenden zu können. Trotzdem bleibt die Frage: Bin ich wirklich gut oder wollen sie nur höflich sein? Zweifel werden ausgeräumt, denn dank gesammelter Punkte wird ein Englischlevel ermittelt. Die Skala reicht von A1 (Einstieg) – C2 (exzellente Kenntnisse) und lässt keine Fragen mehr offen.

Englischkenntnisse verbessern. Durch den Englischkurs vor der großen Prüfung, in dem man mit einem Trainer zusammen sowohl an der Aussprache als auch dem eigenen Vokabular arbeitet, kann man gar nicht anders, als sich zu verbessern. Sei es eine Auffrischung des vorhandenen Wissens oder neu erworbene Inhalte. Man lernt Begriffe kennen, die man selbst nie benutzt hat oder weiß sich in Gesprächen besser zu artikulieren. Ich habe dadurch meine Leidenschaft für diese Fremdsprache noch weiter ausgebaut und konnte mit meiner Tante aus Amerika fließend und ohne peinliche Pausen kommunizieren.

Ich kann nur aus eigener Erfahrung sprechen, meine Meinung teilen. Und mir hat das Cambridge Certificate nicht nur einen ordentlichen Self-esteem boost verpasst, sondern auch noch meine künftigen Schritte deutlich beeinflusst. Denn jetzt weiß ich, was ich kann und habe es sogar Schwarz auf Weiß. Da rückt selbst die Tatsache, dass ich endlich einen weiteren Punkt von meiner To-Do-Liste 2016 streichen kann, plötzlich in den Hintergrund.

Eure Kat.

P.S.: Wer vorhat das Zertifikat zu machen, findet hier ein kleines Freebie, um das Lernen zu erleichtern. Tipps & Tricks vor der großen Prüfung.

Follow:

6 Kommentare

  1. 30. Juli 2016 / 15:59

    Ich sollte dringend etwas mehr für mein Englisch tun, denn eigentlich liebe ich diese Sprache total. Seit Schulende im Mai habe ich allerdings nur noch wenig damit zu tun… Bücher gönne ich mir ab und zu auf englisch, aber sonst nichts, da ich z.B. auch gar keine Filme schaue.
    So eine Prüfung wäre nichts für mich – zu groß die Prüfungsangst und irgendwie habe ich auch nicht das Gefühl, dass ich mich in den nächsten Jahren irgendwo bewerben werde, wo das Zertifikat von Vorteil wäre.

    Dir gratuliere ich natürlich trotzdem ganz doll zur bestandenen Prüfung! Es freut mich, dass du dich so drüber freuen kannst und die Auszeichnung für dich den weiteren Weg erleichtert 🙂

    Liebe Grüße

    • 1. August 2016 / 7:51

      Ja Englisch ist so eine tolle Sprache, die sollte man wirklich öfter nutzen 🙂
      Leider ist das bei mir auch oft schwierig. Das kann ich natürlich verstehen.
      Ich bin am Prüfungstag vor Panik beinahe durchgedreht. Kein schöner Anblick 😀
      Vielen Dank, liebe Tabea 🙂 Das ist wirklich lieb von dir.
      Ja ich freue mich sehr darüber.

      Liebe Grüße

  2. 31. Juli 2016 / 17:13

    Oh ich wollte den Test eigentlich auch immer schon mal machen. Nun verschiebe ich’s aber ans Ende des Studiums – da sollte ich ja generell bei C2 angelangt sein. Bin schon gespannt! Im Moment ist mir der Preis einfach zu hoch.

    Wilst du denn in England studieren oder wieso hast du den Test gemacht?

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

    • 1. August 2016 / 7:52

      Ja ich finde den Test ja wirklich eine tolle Möglichkeit. 🙂 Aber mit deinem Studium lernst du ja
      noch einmal mehr dazu. Da kannst du dann die Prüfung für C2 locker machen. Ja teuer ist er leider wirklich.
      Ich habe den Test aus persönlichen Gründen gemacht und weil ich etwas für die Zukunft in der Hand haben möchte. 🙂

      Liebe Grüße, Kat

  3. Sabine
    2. August 2016 / 12:42

    Hey Gratulation nochmals !
    Toller Text wie immer und falls sich mein Englisch nach der Matura noch nicht verbessert hat, mach ich das auch.
    Übrigens ich komm mal mit um deine Tante zu besuchen ( mein Ernst)
    Haha lg Sabine (wir sehn uns noch)

    • 4. August 2016 / 10:47

      Vielen Dank 🙂
      Ja kann ich dir wirklich nur empfehlen. War eine tolle Erfahrung.
      Haha, ja sehr gerne. Muss eh mal hinfahren. 😉

      LG Kat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.