Travelling alone | 4 Gründe, warum du alleine verreisen solltest

Travelling alone | 4 Gründe, warum du alleine verreisen solltest
DEENG

Irgendetwas ist anders, ganz neu. Als wäre die Zeitschleife plötzlich gerissen und hätte mich in eine andere Welt katapultiert. Ich kenne diese Wege, bin schon etliche Male über diese Steine gegangen und trotzdem fühlt es sich an, als würde ich sie erst jetzt richtig bemerken. Ich hatte Angst, das will ich nicht bestreiten. Und als ich den Entschluss gefasst habe, wurde mein überglückliches Lachen von quälenden Zweifeln unterbrochen. Das Papier in meiner Hand zitterte vor Aufregung. Es war endgültig, es war beschlossene Sache. Warum fühlte ich mich dann so seltsam leer? Wegen der kritischen Stimme, die mir zu erzählen versuchten, eine Frau sollte nicht alleine verreisen? Oder die Tatsache, dass so viel passierte, dass mir mehr Angst machte, als ich zugeben wollte?

Eins…zwei…drei….und ich atmete wieder.

Ich konnte und dürfte mich nicht von innerer Panik von einem Traum abhalten lassen, denn ich seit Jahren hatte. Dafür würde ich mich nur selbst verurteilen. So lange habe ich darauf gewartet und nun ist alles so greifbar nah. Und irgendwie so real: Ich werde alleine verreisen. Für einen ganzen Monat.

Alleine verreisen – Vorteile

Ähm, Hi? | Erste Konversationen sind etwas, was sich in keine Schublade stecken lässt. Entweder läuft es leicht und zart, wie Wasser oder man fühlt sich wie von Nadeln durchbohrt. Doch als Alleinreisender ist man förmlich gezwungen, dutzende erste Gespräche zu führen, um neue Kontakte zu knüpfen. Man möchte ja auch nicht nur alleine durch die Gegend ziehen, sondern ein bisschen Zeit mir der neugewonnenen Gesellschaft teilen.

All by yourself | Es gibt niemanden, der einem schwere Entscheidungen abnimmt oder die komplette Reise plant. Man ist auf sich allein gestellt und übernimmt Verantwortung für Dinge, die man sonst vielleicht anderen überlassen hätte. Zum Beispiel Unterkunftssuche oder Transferplanung. Wenn man alleine reist, nimmt man unglaublich viel für den späteren Alltag mit, weil man gelernt hat, für sich selbst zu sorgen.

Oh so spontaneous | Sobald man einen Mitreisenden im Gepäck hat, ist es mit der Spontanität meistens vorbei. Ich muss auch gestehen, dass ich selbst eigentlich lieber alles plane und detailgenau vorherzusehen versuche, als es auch mich zukommen zu lassen. Aber für London habe ich mir die Tage offen gelassen und das Schöne ist: Ich muss mich nach niemanden richten oder auf Vorschläge eingehen. Ich kann machen was ich will, wann ich will und es einfach genießen.

Take some time | Alleine mit seinen Gedanken ist es egal, was man macht oder wo man hingeht. Man ist an einem fremden Ort, mit neuen Leute und alten Vorsätzen. Wenn ich den halben Tag im Park rumliegen möchte, kann ich das tun. Ich bin nicht gezwungen, mir Sehenswürdigkeiten anzusehen, nur weil sie auf irgendeiner Liste stehen. Ich habe Zeit mich mit mir selbst zu beschäftigen und muss mich um niemanden „kümmern“.

Alleine verreisen – Nachteile

Somehow alone | Das Gegenstück zu meinem ersten Punkt. Selbst wenn man neue Leute kennengelernt hat, ist es nicht immer sicher, ob sie irgendwann Zeit oder Lust haben, sich spontan zu treffen. Manchmal fühlt man sich dann ziemlich einsam und würde sich jemanden an der eigenen Seite wünschen. Alleine kann es leider schnell langweilig werden.

Danger ahead | Dunkle Gassen, lauernde Blicke. Irgendwann kommt die Situation, in der man sich alleine seinen Weg durch die Stadt suchen muss. Leider ist es für Frauen oftmals immer noch schwierig zu verreisen, da sie ohne Begleitung ein leichtes Ziel sind.

Money please? | Es gibt keine geteilten Abendessen oder Einladungen. Einzelzimmer sind meistens teurer als Doppelzimmer und auch sonst steigen die Preise für eine Person oft an. Geld kann also ein ziemlich stressiger Faktor sein, wenn es darum geht, alleine zu verreisen.

 

Wir müssen manchmal etwas wagen. Einfach mal wegfahren und alles hinter sich lassen. Leider tun wir es viel zu selten und lassen den alltäglichen Trott zur monotonen Symphonie werden, die den ganzen Tag in unseren Köpfen spielt. Alleine zu verreisen ist nichts, was man sich selbst verwehren sollte. Es kann furchteinflößend und kompliziert sein. Die schlimmste Mutprobe, der man sich bisher stellen muss. Vielleicht hat man Angst vor Terror oder malt sich die schlimmsten Szenarien aus. Oder man ist schüchtern und kann sich fremden Menschen gegenüber nicht sofort offen zeigen. Es sprechen viele Gründe gegen eine Reise alleine. Aber noch viel mehr dafür. Man lernt Leute kennen, die man sonst nie getroffen hätte. Muss Entscheidungen treffen, die einem abgenommen worden wären. Man ist für sich selbst verantwortlich und es gibt plötzlich keine Ausreden mehr.

Dieser Beitrag ist der erste in meiner speziellen Travel-Reihe. Da ich in einem Monat zu meiner großen London-Reise aufbreche, dachte ich mir, ich teile vorab meine Tipps und Erfahrungen zum Thema Reisen mit euch. Was habe ich in London genau vor und wo habe ich meine Unterkunft gebucht? Was darf im Koffer nicht fehlen und was packe ich eigentlich alles ein? Bald könnt ihr es selbst lesen. Also seid gespannt und fühlt euch gedrückt. 🙂

Something is different, totally new. Like a time warp just broke and threw me into a different world. I know these ways, I stepped on those stones so many times and still it feels like I do it for the first time. I was scared, I won’t lie. And as I had made the decision my oh-so-happy smile faded because of all the doubts I had. The piece of paper in my hand shivered. Maybe because of all the voices that told me that it is too dangerous for a woman to travel alone. Or the fact that so many things were happening right now I never felt so scared in my life.

One…two…three…and I could breathe again.

I wouldn’t let myself ruin this trip because of my inner panic. I wanted to make this dream come true for years now. So close to the finish line I won’t back out. It’s getting real: I’m going to travel alone. For a whole month.

Travelling alone – Advantages

Well, Hello there. | First conversations can be either awkward or simply amazing. There is barely an in-between. Sometime it feels like water brushing on your skin and other times is like a weird nightmare come true. But when you travel alone you have to connect with people you don’t know. There is no other choice. And that’s a good thing of course. You don’t want to spend the whole time alone, do you?

All by yourself | There is no one who makes important decision for you. No one who tells you what you have to do or what you should keep a look at. You’re on your own and are responsible for things like flights or accommodations. You learn how to take care of yourself first.

Oh so spontaneous | When you travel with a beloved someone spontaneity is most likely unavailable. I have to admit I love to write lists and make plans for my trips and plan every step ahead. But for London I didn’t do anything. I’m free to to whatever I want whenever I want and don’t have to mind others.

Take some time | To be alone with your own thoughts no matter where you are. Foreign places and foreign people give you the opportunity to just mind your own business and feel free. You don’t have to visit sights your travel mate wants to see. Because, well, you don’t have a travel mate. If you want to lay there in the grass and look at the sky for hours you are free to do just that.

Travelling alone – Disadvantages

Somehow alone | The opposite of my first point. Even if you get to know new people it is not said that they have time if you need some company. You may feel alone some days with nothing to do and no one to talk to.

Danger ahead | As I mentioned before there are always situations that aren’t really safe for women do face alone. Sadly women are looked at as an easy target when they have to walk alone through the streets.

Money please? | Travelling alone can be very expensive. A single room is most likely more expensive than a double room you can share with someone. Prices are often high and money can be a very stressful thing to think about.

We have to risk it to get the biscuit. Unfortunately we usually just stay low and live our lives like we are supposed to do. But travelling alone should be nothing you take away from yourself. It can be frightening and complicated. The hardest dare you may ever face. Maybe you are afraid of terror or picture the most terrible scenarios. Or, just maybe, you are shy I can’t think about speaking to complete strangers just like that. There are so many reasons why you should stay and home safe and sound. But even more to just do it and go on an adventure. Get to know new people you would never have met. Make decisions someone else would have made for you. Be responsible for yourself without any excuses.

This blogpost is the first one in a row of travel-post. One month from now I’m leaving for my big journey to London and I wanted to share my tips and experiences with you first. What do I want to do in London and how did I find my accommodation? Was shouldn’t be missed out while packing and what do I actually pack? Soon you’ll now. So stay tuned & feel hugged.

Follow:

2 Kommentare

  1. 26. Juni 2017 / 14:38

    Hallo liebe Kat.

    Wieder ein echt toller Beitrag von dir. =)
    Das kommt mir sogar sehr bekannt vor. Die Reise mit meiner Oma nach Venedig steht aufgrund meines Studiums noch immer in den Sternen, aber wird sich schon noch ergeben.
    Aber mal alleine ein Wochenende irgendwo hinfahren, wäre echt mal was. 🙂

    Bevor du nach London fährst, wäre es klasse, wenn wir es schaffen würden, uns mal zu treffen. 😀

    Liebe Grüße,
    Carina.

    • 28. Juni 2017 / 11:48

      Danke Carina, schön, wenn er dir gefallen hat. 🙂
      Hoffentlich klappt das mit dir und deiner Oma noch. Venedig ist wirklich schön. 🙂

      <3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.