Personal

Blog-Problems | Warum schenkt mir niemand was?

Die Uhren ticken ihr trauriges Lied und mir läuft allmählich die Zeit davon. Täglich ackere ich mich durch Blogs, hinterlasse Kommentare und Däumchen, bis meine Finger irgendwann protestieren. Ich klettere über Facebook-Seiten, besuche Instagram-Accounts und verbringe meine Zeit damit Youtube-Videos von Menschen zu unterstützen, die ich gar nicht kenne. Warum? Weil mir ständig langweilig ist? Weil ich einfach ein herzensguter Mensch bin und Freude schenken möchte? Oder weil ich mir insgeheim etwas davon erhoffe? Eine Gegenleistung, etwas Aufmerksamkeit. Sei es ein Like oder ein Kommentar. Ein kleines Zeichen von Anerkennung. Ist es das alles wert? Der Aufwand, die zahllosen Stunden, die man vor dem Computer klebt und arbeitet?

Was ich, seit ich selbst blogge, lernen musste, ist: Das Internet verschenkt nichts. Man bekommt nicht automatisch etwas zurück, wenn man etwas Gutes tut. Nur weil ich dein Video geteilt habe, heißt das nicht, dass du dasselbe mit meinem machst. Ich habe aufgehört etwas aus Mitleid oder Zwang zu tun. Wenn mir ein Foto nicht gefällt, like ich es nicht, nur weil dir eines von meinen zusagt. Dasselbe Spiel mit den Entfolgern, die offenbar viel zu viel Zeit haben. Du folgst mir und nur deshalb soll ich dir dann auch folgen? Obwohl mir deine Fotos womöglich gar nicht gefallen. Erwarten die Menschen wirklich für jeden Schritt, den sie gehen, ein Geschenk? Lange dachte ich mir, warum ich für meine Taten nichts zurückbekomme. Ich hab doch deinen Blog in meinem Beitrag erwähnt? Warum machst du das nicht auch? Die harte Realität ist: Vielleicht mag diese Person meinen Blog einfach nicht. Sieht keinen Sinn darin, ihn anderen zu zeigen. Und das ist vollkommen okay. Nur warum erwarte ich immer so viel? Jetzt weiß ich, dass mir nichts geschenkt wird. Ich arbeite wie ein Zugpferd, verbringe oft Stunden auf Instagram und anderen Blogs, um ein paar Fußabdrücke zu hinterlassen. Aber ich habe aufgehört, es nur aus Eigennutz zu tun. Ich like nicht wahllos oder kommentiere mit „Cool“, „Nice“, „Keep rockin‘“. Von solchen One-Worders habe ich nichts. Wenn ich auf Instagramjagd gehe hinterlasse ich echte Meinungen, nette Kommentare, nicht weil ich eine Gegenleistung erwarte, sondern weil ich anderen eine Freude machen möchte. Ohne Hintergedanken oder mit der Motivation dahinter, dass sie dann auch mich liken müssen.

Es tut mir leid. Aber nur weil du mir folgst, muss ich nicht automatisch zurückfolgen. Das wäre weder ehrlich noch nützlich. Was bringt dir ein Follower, der letztendlich kein einziges Bild liked, weil es ihm nicht gefällt? Was bringen mir Mitleidsabonnenten auf Facebook, wenn sie meine Posts gar nicht sehen können, weil sie diese Funktion deaktiviert haben? Nichts, absolut nichts. Natürlich, die Zahl sieht dadurch schöner aus. Aber für meinen Blog ist es keine Unterstützung. Wir bekommen nichts geschenkt. Wir müssen dafür arbeiten. Ich erwarte mir von niemandem mehr, dass er mir folgt, nur weil ich es getan habe. Oder meinen Blog erwähnt, weil ich von seinem begeistert bin. Das Internet ist kein Süßwarenladen, wo man sich aussuchen kann, was man gerne hätte. Kein Wunschbrunnen, der auf magische Weise alle Komplikationen löscht und einen erfolgreich macht. Ich habe aufgehört Dinge aus Mitleid zu tun oder aus unterschwelligem Zwang. Wenn ich einen Kommentar hinterlasse, dann weil ich etwas zu deinem Beitrag/Bild/Status sagen möchte, nicht weil ich mir einen Nutzen davon erhoffe. Sicher, mein Name steht dann dort, vielleicht klickt jemand auf meinen Link. Aber das ist nicht mehr meine Hauptmotivation. Wenn alle nur an sich selbst denken, gehen wir irgendwann alle unter. Also folge mir nicht auf Instagram, wenn du mir fünf Minuten später wieder entfolgst. Like mich nicht auf Facebook, wenn du meine Beiträge gar nicht sehen willst. Es ist okay, wenn nicht jeder meinen Blog mag. Ich lese ja auch nicht jeden. Also hinterlasst Kommentare, weil ihr es wollt. Nicht, weil ihr euch davon irgendetwas versprecht. Denn wenn ihr so denkt, werdet ihr früher oder später bitter enttäuscht. Und wer will das schon?

You Might Also Like

36 Comments

  • Reply
    Stephi
    25. Januar 2017 at 14:09

    Du sprichst mir absolut aus der Seele. Mittlerweile Like und Kommentiere ich tatsächlich auch nur noch das, was ich auch wirklich gut finde. Denn um irgendwelchen Mist zu kommentieren und zu heucheln ist mir meine Zeit echt zu Schade. Klar, freue ich mich auch, wenn dann etwas zurück kommt, aber es nicht der hauptsächliche Gedanke. So kann man sich wenigstens für die guten Beiträge genügend Zeit nehmen, anstatt auf Masse 2 lieblose Sätze hinzurotzen.

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

    • Reply
      Kat
      26. Januar 2017 at 8:07

      Danke für dein liebes Kommentar, Stephi. 🙂
      Freut mich sehr, dass dir der Beitrag gefallen hat.
      Bin ganz deiner Meinung, meine Liebe. 🙂

  • Reply
    Miriam
    25. Januar 2017 at 14:54

    Haha, das geht mir auch so – ich schwanke am Tag teilweise um bis zu 30 Follower. Echt verrückt das ganze. Und dann sieht man wieder Leute, die nach zwei Monaten über 1.000 Follower haben, aber nur 29 Fotos gepostet haben und ich denke mir so: whoooo? Wie soll das bitte gehen? Das ist auch der Grund, warum ich noch keine Facebookseite habe: Irgendwie will ich nicht auch DORT noch auf Like- und Followjagd gehen. Ich mach das ganze ja schon auch noch für mich und ich brauch diesen Stress dort nicht auch noch. Puuuh. 😀

    Schön, dass du das auch so siehst! 🙂
    GLG Miriam
    http://www.enemenemimi.com

    • Reply
      Kat
      26. Januar 2017 at 8:08

      Wow, das ist ja ordentlich. Kenne ich leider auch zu gut. 😀
      Haha, ja da kann irgendwas nicht stimmen. Verstehe ich gut. Auch wenn ich sehr froh über meine
      Facebook-Seite bin. 😀 🙂

  • Reply
    Carina
    25. Januar 2017 at 15:19

    Hallo Kat.
    Ich bin zwar noch keine Bloggerin.. hab leider noch viel anderes zu tun, bevor ich einen starten kann, aber du sprichst mir jetzt schon aus der Seele, denn mir kommt es jeden Tag so vor, als würden die Leute alles liken, statt nur das, was Ihnen gefällt.

    Ich gebe auch nur mehr einen Kommentar oder Like ab, wenn ich es will bzw. wenn es mir gefällt.

    Denk weiterhin so!
    Liebe Grüße,
    Carina.

    • Reply
      Kat
      26. Januar 2017 at 8:08

      Ich bin bereits auf deinen Werdegang als Bloggerin gespannt. 🙂
      Richtig so! <3

  • Reply
    Seele's Welt
    25. Januar 2017 at 16:51

    Deswegen nehme ich mir nur Zeit für die, die ich gern lese. Das war schon vor 4 Jahren auf YouTube so das hat sich auch nirgendwo geändert. Klar, es ist traurig, aber was will man machen. Die meisten sind halt so.

    • Reply
      Kat
      26. Januar 2017 at 8:09

      Stimmt leider, ja. <3

  • Reply
    Markus
    25. Januar 2017 at 17:07

    Hallo Kat,
    ganz tolle wahre Worte, super, wie klar du das aussprichst, was sich vielleicht viele von uns denken.

    Was bringen denn hunderte „indische“ Follower, die sich überhaupt nicht für deine Posts interessieren?

    Ich interagiere auch nur bewusst mit Beiträgen, weil sie mir gefallen bzw. mich ansprechen. Ich finde, das macht es viel wertvoller und interessanter für beide Seiten.
    Toll, zu lesen, dass da eh mehr Leute so sind – z.B. auch die anderen Kommentiererinnen 🙂
    Firmen fangen in Blogger-Kooperationen auch immer mehr an, auf echte Interaktionen statt reine Masse zu achten.

    Wenn ich nun einen Link einfüge, frag ich mich gerade ob das als Widerspruch zu dem Gesagten interpretiert werden kann, so mein ich das aber nicht.
    Da ich sehr gern und oft essen gehe, sammle ich seit einer Weile meine Lieblingslokale auf einer Liste – WEIL ich sie mit meinen Mitmenschen teilen will, ihnen Empfehlungen geben will und ihnen so eine schöne Zeit ermöglichen will. Wenn jemand sich darüber freut, freut es mich: http://www.markusjerko.at/lokaltipps/

    Liebe Grüße aus Wien,
    Markus

    • Reply
      Kat
      26. Januar 2017 at 8:10

      Dankeschön Markus. 🙂

      Das freut mich wirklich. Ganz genau, diese Fake-Accounts machen die Zahl war schön, bringen aber rein gar nichts.
      Freut mich, dass ich zu dieser Sorte Bloggerin gehöre. Mir ist echte Interaktion auch viel wichtiger.
      Danke für den Link, Markus. 🙂

  • Reply
    Melanie
    25. Januar 2017 at 19:37

    Ich hab gerade bei Instagram gemerkt, dass einer irgendwerm folgt, aber noch nie ein Bild geliked hat oder so.
    Hab sogar eine Mail da schon bekommen, dass man mir doch folgt, also habe ich gefälligst auch zurück zu folgen.

    Ich folge denen, denen ich folgen möchte – wie dir zum Beispiel. Mein blog ist alles andere als… kooperationstauglich, aber inzwischen denke ich mir „Na und… ich blogge für mich selbst und für Leute, die es lesen wollen und wer es nicht lesen will, der folgt mir eben nicht“ ..

    Wünsch dir noch einen schönen Abend,

    Melanie

    • Reply
      Kat
      26. Januar 2017 at 8:13

      Es ist schon traurig, wie viel Zeit Leute in so etwas investieren. Mir wäre das ständige Entfolgen einfach zu anstrengend. 😀
      das freut mich. Also danke fürs Folgen. <3
      Richtig tolle Einstellung, liebe Melanie.

  • Reply
    Tabea
    25. Januar 2017 at 19:58

    Ach… irgendwie finde ich mich in deinem ersten Absatz schon ein wenig wieder. Ich merke nämlich selbst, dass ich bei manchen Bloggern NIE kommentiere, auch wenn ich ihre Posts lese, und bei anderen sogar Posts, die gar nicht mein Thema sind. Früher habe ich das so gemacht, weil ich mir davon Klicks erhofft habe und eben manche Blogger nie geantwortet haben und somit für mich „Zeitverschwendung“ waren und die anderen fast immer eine Antwort bei mir auf dem Blog hinterließen.
    Aber jetzt ist das zum Glück anders, denn ich kommentiere eben nur bei den Bloggern, die mir irgendwie ans Herz gewachsen sind (warum auch immer) und dann, wenn mich mal ein Post umhaut. Um Like, Klicks, Follower oder so geht es dabei nicht mehr 🙂

    Also solche Dinge wie „Wenn ich dir diesen Gefallen tue, dann musst du mir auch einen tun“ finde ich furchtbar… und da mache ich auch nicht mit. Wenn jemand bei mir kommentiert, besuche ich zwar seinen Blog, aber wenn ich da nirgends was zu sagen mag, dann lasse ich das Kommentieren auch. Und Wenn ich Linktipps schreibe, dann ohne zu hoffen, selbst verlinkt zu werden. Ach, und die von dir erwähnten „Schöner Post“-Kommentare hasse ich wie die Pest, sowas werde ich garantiert nicht selbst tippen! Kommentare sollen die Arbeit meiner Lieblingsblogger wertschätzen und so hingeklatschte 1-2 Wörter tun das nicht meine Meinung nach.

    Deine Einstellung kann ich also nur begeistert begrüßen!

    Liebe Grüße

    • Reply
      Kat
      26. Januar 2017 at 8:15

      Danke für dein tolles Feedback, Tabea. 🙂
      Ja diese Ein-Wort-Kommentare gehen mir richtig auf die Nerven. Machen die da nur Copy Paste oder wie kann ich mir das vorstellen? 😀
      Deine Einstellung kann ich also nur unterstützen. <3

  • Reply
    Sinah
    25. Januar 2017 at 20:33

    Hallö 🙂
    toller Beitrag & absolut wahr! Besonders auf Instagram ist mir das auch schon aufgefallen. Bei so einzelnen Wörtern wie „Cool“ sage ich mittlerweile danke und das wars. Manchmal auch gar nichts.. auch wenn es unhöflich ist.. oft schauen die Leute eh nicht, ob du antwortest.
    Allerdings muss ich auch zu meiner Schande gestehen, dass ich ein mieser Follower bin >_< 😀 ich sehe viel aber like und kommentiere selten. Dabei weiß ich selber, wie schön es ist mal Kommentare zu bekommen bzw. ein Feedback. Bei dir lese ich z.B. auch sehr gerne. Bin irgendwie so der stumme Leser.

    Naja jedenfalls wollte ich sagen, dass ich den Beitrag wirklich gut finde!

    lg
    Sinah

    • Reply
      Kat
      26. Januar 2017 at 8:16

      Hallöchen liebe Sinah. 🙂
      ich finde es schon gar nicht mehr unhöflich, weil ich mir denke: warum sollte ich Zeit für eine Antwort investieren, wenn das Kommentar selbst kaum zeit benötigt hat. 🙂
      Hihi, achwas, man kann nicht immer alles kommentieren. Oftmals zählt auch der Gedanken bzw der Wille, es irgendwann zu tun 🙂
      Ich freue mich über jeden Leser. Egal ob er kommentiert oder nicht. 🙂

  • Reply
    Jenni
    25. Januar 2017 at 20:51

    Liebe Kat!

    Wunderbarer Artikel, den ich so vollkommen unterschreiben kann!
    Ich freue mich riesig, dass es aktuell eine kleine Wende in dem Bereich zu geben scheint – immer mehr Blogger*innen stellen den großen Markt kritisch infrage und das ist absolut richtig und gut so! Ich wünsche mir mehr Herzensprojekte, hinter denen die Menschen richtig stehen, weniger Kommerz (was natürlich nicht heißt, dass Werbung jetzt total böse ist, aber man muss dahinterstehen können).
    Das Folgen-Entfolgen-Ding mag ich auch absolut gar nicht – ich glaube, das geht eigentlich jedem so. Wer möchte schon gerne etwas vorgeheuchelt bekommen?
    Ich freue mich auf jeden Fall, dass du so dezidiert Stellung beziehst – geh‘ deinen Weg weiter! 🙂

    Liebe Grüße
    Jenni

    • Reply
      Kat
      26. Januar 2017 at 8:18

      ich kann deine Meinung auch nur vollends unterstützen. Wieder mehr Liebe zu den Projekten, Herzblut dahinter und nicht einfach
      nur einen #ad Link dazu. Wenn Werbung, dann mit Sinn.
      Ja da gibt es viele „Opfer“ 😀 Offenbar ist den Leuten wahnsinnig langweilig.
      Mache ich sehr gerne. Danke Jenni. 🙂

  • Reply
    CHRISTINA KEY
    26. Januar 2017 at 8:11

    Wow. Ich kann Deinen Beitrag nur unterschreiben. Word! Dieses Folgen-Entfolgen Getue regt mich auch voll auf, darüber habe ich auch mal geschrieben und bis jetzt gibts in dieser Hinsicht noch keine Verbesserung. 🙁
    Jedenfalls empfehle ich sowieso, dass man sich eher seinem Blog widmet anstatt mit dem Instagram Strom mit zuschwimmen. Ich finde es unglaublich mutig und einfach großartig von Dir, dass Du in diesem Beitrag so ehrlich und offen über diese ganzen negativen Dinge berichtest! 🙂 Daumen nach oben! 🙂

    XX,

    http://www.ChristinaKey.com

    • Reply
      Kat
      26. Januar 2017 at 8:19

      Danke für deinen lieben Kommentar, Christina. 🙂
      Freut mich wirklich, dass dir meine Ehrlichkeit gefällt und ich meine Meinung auch mit anderen teilen kann. <3
      Ehrlichkeit ist mir sehr wichtig und ich weiß, dir auch. Wir sind wunderbare Blogger. <3

  • Reply
    Jasmin
    26. Januar 2017 at 19:55

    Danke für diesen Artikel. Ich Handhabe es ähnlich- ich like Dinge, die mir Gefällen- bei ig bin ich damit noch freigiebiger- ein like tut nicht weh. Ich folge nur nicht jedem, denn es ist mein Feed, den ich auch selbst gestalten will- nach meinen Interessen und nicht nur um nett zu sein.
    Follow und refollow ist aus meinen Augen nicht zielführende- denn auch ich wünsche mir echte Interaktion mit echten Lesern, die sich wirklich für meine Inhalte interessieren.

    • Reply
      Kat
      2. Februar 2017 at 7:50

      Genau richtig so 🙂 Ja das stimmt. Ich like eher als zu kommentieren.
      Aber dann, verteile ich auch richtige Kommentare und nicht nur „Cool“, „Nice.“
      Ja das sehe ich auch so.

  • Reply
    Steffi
    26. Januar 2017 at 20:39

    Hallo Kat,
    vielen Dank für diesen schönen Artikel. Ich muss sagen gerade als Anfänger im Bloggen oder auf Instagram, freut man sich ja mega über Leser und Follower. Ich hab mich auch oft dazu hinreißen lassen an Like-Runden teilzunehmen. Nur dass ich den Leuten weiterhin folge, während diese oft Stunden später (manchmal 2 Tage später) wieder entliken…und das ist echt frustrierend dieses Auf und Ab.
    Ich hab auch schon mit mir gehadert und mich echt gefragt wie andere das schaffen beständig tausende Likes und Follower zu haben…aber ich mag jetzt nicht mehr.
    Ich hinterlasse weiterhin meine Kommentare, Likes und follow, wenn mir etwas gefällt und nur dann und ansonsten hoffe ich, dass nach und nach die Leute auf meinen Blog und meine Seiten kommen, die sich auch wirklich dafür interessieren und die ich mit meinen Artikeln, Gedanken und Bildern auch anspreche.

    Liebe Grüße
    Steffi

    • Reply
      Kat
      2. Februar 2017 at 7:51

      Hallo Steffi 🙂
      Danke für deinen lieben Kommentar. Ja du sagst es, da freut man sich immer. Und wenn dann alle wieder abhauen ist das nicht schön.
      Ich bin auch richtig ausgelaugt von dem ganzen Followerwahnsinn.
      Wir schaffen das schon. <3

  • Reply
    mara winter
    26. Januar 2017 at 21:32

    Du hast meine vollste Zustimmung. Es ist mir immer noch ein Rätsel, warum manche meiner Blogartikel sehr häufig und manche kaum gelesen werden. Ebenso erstaunen mich die Reaktionen und Kommentare auf Facebook. Aber da ich nur like, was mir gefällt, und nur schreibe, was ich wirklich denke, ist das im Prinzip egal. Es bleibt unberechenbar, aber ich schreibe nur über das, was mich interessiert, auf diese Weise ist es für mich nicht umsonst, auch wenn etwas mal wenig kommentiert wird. Alles andere wäre total sinnlos.

    • Reply
      Kat
      2. Februar 2017 at 7:53

      Danke Mara, freut mich. ja das frage ich mich auch oft. Aber irgendwie denke ich, dass es auch viel mit den
      Plattformen selbst zu tun hat. Viele können meine Beiträge auf FB gar nicht sehen und sie somit auch nicht lesen.
      Richtig so, nicht verstellen und einfach schreiben, was einem wichtig ist.

  • Reply
    Sabrina
    28. Januar 2017 at 6:34

    Liebe Kat, du sprichst mir aus der Seele! Vor allem dieses Folgen-Entfolgen-Ding auf Instagram geht mir tierisch auf den Keks. Und ich weigere mich strikt, mich stundenlang hinzusetzen, Likes rauszuballern bis mir die Finger wehtun und Kommentare zu hinterlassen, die einfach nur dastehen ohne irgendetwas auszusagen, dafür ist mir meine Zeit zu schade.
    Ich habe gerade auch wieder deinen Artikel über die Zusammenarbeit unter Bloggern gelesen und ja, das würde ich mir auch wünschen, denn manchmal fühlt sich dieses Business echt einsam an.
    Wie dem auch sei, du bist mit deinem Blog eine absolute Bereicherung, deine Texte sind so viel mehr als leere Worte und dein Schreibstil inspiriert mich jedes Mal aufs Neue, danke dafür! Bleib auf deinem Weg und lass dich nicht unterkriegen 🙂

    Alles Liebe,
    Sabrina

    • Reply
      Kat
      2. Februar 2017 at 8:03

      Dankeschön Sabrina. 🙂
      OMG Same here. das ist wirklich nicht mehr lustig. Haben die nichts anderes zu tun?
      wenn du Lust hast, können wir gerne mal ein gemeinsames Projekt starten <3
      OH vielen Dank, das bedeutet mir sehr viel!!!! <3 <3 <3

  • Reply
    Heike Lachnit
    29. Januar 2017 at 11:18

    Ganz tolle Worte. Ich frage mich auch sehr oft, wo der Zweck ist. Ich habe einen recht lokalen Blog und die Facebook-Seite ist wirklich nur lokal gedacht – bin Lokaljournalistin. Ich brauche da keine Fans außerhalb der Region, die sich sicher nicht dafür interessieren, dass ein Dorf hier eine neue Brücke hat. Und bei den Dingen, denen ich folge, müssen meine Interesse schon angesprochen werden und es muss mich interessieren.
    Dieses gegenseitige Folgen und Entfolgen besonders auf Instagram ist echt nervig.
    Ein toller Text, den du da geschrieben hast!

  • Reply
    RoadTrip- Girl
    30. Januar 2017 at 14:51

    Hallo Kat,
    Am Anfang habe ich mich über jeden Follower und über jeden Like gefreut. Naiv wie ich war, folgte ich demjenigen natürlich auch, weil ich dachte, das gehört sich so. Nun ja, du kannst dir ja sicherlich denken das schnell die Ernüchterung kam und ja… Ich folge, kommentiere und like nur noch was mir wirklich gefällt. Ohne Hintergedanken und ohne Zwang. Vielleicht ist es unhöflich, doch was nützt es demjenigen, wenn ich eh seine Fotos nicht mag und deshalb nicht like oder ich die Blogbeiträge nie lesen werde… Lieber wenige aber dafür echte Follower, als tausende „Leichen“, nur damit ein Account gut aussieht. 😉

    Liebe Grüsse
    Veronica

  • Reply
    Trainerella
    2. Februar 2017 at 22:09

    Hi Kat!
    Deine Blogposts zum Thema Bloggen und Social Media sind so erfrischend! Balsam auf der Seele! Danke für deine Ehrlichkeit und deinen Mut, die Dinge beim Namen zu nennen! Liebe Grüße Dani

    • Reply
      Kat
      9. Februar 2017 at 13:17

      Wie lieb,Dankeschön. Das freut mich wirklich von Herzen, Dani. 🙂

  • Reply
    Eve
    11. Februar 2017 at 15:27

    Hallo liebe Kati,

    ich stehe noch ganz am Anfang und finde deine Worte gerade sehr passend 🙂
    Sehr schöne Seiten & Bilder hast du.
    Viele Grüße
    Eve

    • Reply
      Kat
      13. Februar 2017 at 9:19

      Danke Eve, das freut mich sehr, wenn meine Meinung Anklang findet. 🙂
      Dankeschön für die lieben Worte <3

  • Reply
    jasmin
    12. Februar 2017 at 20:34

    Liebe Kat,
    das ist wirklich ein ganz toller Beitrag, der mir aus der Seele spricht. Ich hoffe, du bleibst noch lange mit Leidenschaft dabei!

    Liebe Grüße!

    • Reply
      Kat
      13. Februar 2017 at 9:24

      Dankeschön Jasmin. 🙂 Oh ja, zumindest gebe ich mir große Mühe. <3

    Leave a Reply

    Scroll Up