Von Hosenhass und High-Waist-Hosen

Von Hosenhass und High-Waist-Hosen

Es erstaunt mich immer wieder, welche Wege das Schicksal für mich bereithält. Freunde, von denen ich seit Ewigkeiten nichts mehr gehört habe, tauchen wieder auf der Bildfläche auf. Dinge, die ich früher verabscheut habe, mag ich plötzlich. Und auch kleidungstechnisch hat sich so einiges bei mir verändert. Als junges Mädchen sollte man eigentlich auf Shoppen stehen und mit den Freundinnen über die neueste Bluse schwärmen. Ich war da anders gestrickt. Mit meiner Abneigung gegen das Shoppen stand ich alleine da. Zugegeben, mein Äußeres war daran nicht ganz unschuldig. Ich fühlte mich unwohl in meinem Körper, hasste meine Oberschenkel und versteckte alles unter Lagen aus weit ausgestellten Hosen, übergroßen Sweatjacken und Oberteilen, die mir beinahe bis zu den Knien reichten. Ich will es nicht beschönigen: Ich sah wirklich furchtbar aus. Und wenn ich mir jetzt Bilder von damals ansehe, möchte ich mein früheres Ich gerne in den Arm nehmen und sagen, dass alles gut werden wird. Wenn man jung ist, kommt man oft mit Mobbing in Kontakt. So ging es mir auch. Sie nannten mich Panzer und fett. Das kratzt ganz schön an der Seele, wenn man täglich solche Wörter an den Kopf geworfen bekommt. Aber ich kann euch beruhigen. Aus mir ist ja dann doch noch eine recht ansehnliche Person geworden.

Es gab eine Zeit, da war ich die wohl größte Hosenhasserin auf diesem Planeten. Alleine schon der Gedanke daran, einkaufen zu gehen, ließ mich zusammenschrumpfen. Denn jeder Blick in den Spiegel machte mich traurig und verunsicherte mich noch mehr. Ich kam mir vor wie ein Elefant mit dem falschen Oberkörper. Es schien nichts zusammenzupassen. Jahre später kann ich sagen, dass ich seitdem fast 10 Kilo abgenommen habe und mich endlich wohler fühle. Ich bin immer noch nicht ganz zufrieden, weil wir Frauen grundsätzlich den Hang zur Selbstkritik haben. Aber ich habe keine Angst mehr vor dem Spiegel und ich sehe ab und zu sogar sehr gerne hinein. Für Chamy, eine sehr liebe Bloggerin, durfte ich einen ganzen Beitrag  über ein paar meiner Outfits schreiben, was mir wirklich Spaß gemacht hat. Auch der abgrundtiefe Hosenhass ließ sich abmildern. Mein Lieblingskleidungsstück wird es zwar nie werden, aber zumindest kann ich sagen, dass es okay ist, wenn ich mir mal (notgedrungen) eine Neue aussuchen muss. Trotz Problemzonen und den unliebsamen Speckröllchen trage ich gerne High-Waist-Hosen. Deshalb habe ich mich auch für diesen Reiselook entschieden. Dank dem hohen Schnitt und den breitgefächerten Kombinationsmöglichkeiten sieht der Look immer wieder anders aus. Hoffentlich gefällt Tirol mein Outfit genauso sehr wie mir.

Eure Kat

Share:

2 Comments

  1. 19. März 2016 / 11:26

    Du siehst super aus! 💕 Hauptsache du fühlst dich wohl. 😊 Ich habe früher 36 getragen und war total unglücklich damit, jetzt trage ich 38/40 und ich fühle mich mehr als pudelwohl. Es muss einfach zu einem passen. 😏

    Klamottentechnisch erfindet man sich andauernd neu. Ich habe nur noch zwei Sachen, die älter als 10 Jahre sind. 😃

    • 19. März 2016 / 11:43

      Danke liebe Maren. Total lieb von dir. 😍 ganz genau. Hauptsache die Klamotten mag man. ☺

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.