7 Tipps, wie du beim Shoppen richtig Geld sparen kannst

7 Tipps, wie du beim Shoppen richtig Geld sparen kannst

Mich juckt es in den Fingern.
Meine Gedanken schweifen schon wieder zum nächsten Warenkorb.
Noch eine Bluse. Die nächste Hose.
Vielleicht passt ja die Größe nicht und dann stehe ich mit leeren Händen da.
Das geht nicht. Das kann ich nicht zulassen.
Ich brauche ohnehin einen neuen Mantel.
Oder doch lieber zwei?
Der Regen klopft ans Fenster und reißt mich in die Realität zurück.
Mit einer solcher Wucht, dass mir der letzte Atemzug im Hals steckenbleibt.
Ruhe bewahren, langsam.
Shoppen macht dich irgendwann arm. Das hat meine Mama immer gesagt.
Der Warenkorb ist voll, droht mich zu verschlingen.
Und dann drücke ich auf löschen. Alles löschen.
Und fange von vorne an.
Weil ich nichts wirklich brauche aber alles einfach will.
Tja, diese Kombination verträgt sich nicht. Deshalb drehe ich den Spieß um.
Plötzlich ist der Korb beinahe gähnend leer.
Trotzdem scheint mehr drin zu sein als vorher.
Zumindest macht es mehr Sinn.

Shoppen muss nicht immer teuer sein oder euch halb in die nächste Finanzkrise stürzen. Mit meinen 7 Tipps könnt ihr euch beim nächsten Mal shoppen einiges an Geld sparen.


7 Tipps wie du beim Shoppen richtig Geld sparen kannst


Off Season Shopping

Allgemein kaufen wir zu einem bestimmten Zeitpunkt genau das, was wir gerade brauchen. Der Winter kommt, die Temperaturen fallen auf die Knie und vielleicht drängen sich auch bereits die ersten Schneeflocken vom Himmel. Das schreit förmlich nach einer neuen Winterjacke.
Aber die logische Konsequenz, wenn alle gerade eine solche Jacke suchen: Die Preise steigen, der Andrang ist riesig. Warum dann nicht einfach mal bereits im Frühling oder Sommer auf die Suche gehen und das nächste Must Have ausfindig machen.
Das Sortiment ist zu diesem Zeitpunkt zwar kleiner, die Preise aber auch.

Bonus-Tipp: Last-Season-Teile im Auge behalten und die coole Winterjacke vielleicht erst später shoppen, wenn sie bereits zu den alten Eisen gehört und reduziert ist, und nicht Mitte Dezember.


Schrankleichen finden, behalten oder verkaufen

Lasset das Wühlen beginnen! Ich persönlich grabe mich immer wieder gerne durch den Schrank, ziehe alles an und probiere es vor dem Spiegel. Was nicht gefällt, wird aussortiert.
Neu(wieder)entdeckte Schätze werden frisch kombiniert und ersparen der Geldbörse einiges an Arbeit. Man kann nicht nur früher Geliebtes behalten und zu bereits eingekauften Kleidungsstücken anziehen, sondern auch etwas Geld mit Teilen verdienen, die nicht mehr passen oder gefallen.
Das bringt mich auch gleich zum nächsten Punkt.


Willhaben, Shpock & Co

Second-Hand und zweites Leben sind vielleicht nicht bei allen beliebt. Aber effektiv auf jeden Fall.
Egal ob du deine alten Sachen verkaufen möchtest oder günstige Alternativen zum neuen Prada-Kleid suchst: auf Verkaufsplattformen wie Willhaben, Shpock, Kleiderkreisel & Co wirst du sicher fündig.
Und bevor das zu enge Shirt in der Mülltonne landet, kann man es schnell zu kleinem Preis online anbieten.

Bonus Tipp: InstaStories. Klingt im ersten Moment komisch, aber viele Blogger nutzen ihre tägliche Stories auch für Second Hand und zeigen ihren Followern, was man aus ihrem Kleiderschrank shoppen kann. Psst…das wird es auch bald auf meinem Account geben. Also sichert euch schon mal einen Platz. 😉

 


Preise vergleichen

Einer meiner größten Fehler: ohne vergleichen shoppen gehen. Blind in ein Geschäft laufen, den erstbesten Pullover in der neuen Trendfarbe kaufen und sich dann spätestens in Geschäft 3 oder bei der nächsten Shoppingtour ärgern, weil es da ein ähnliches Oberteil um die Hälfte gibt.
Natürlich kann man in den meisten Fällen den Pulli zurückgeben und die günstigere Alternative kaufen.
Zeit und Nerven spart es aber, sich zuerst umzusehen, interessante Teile zurücklegen zu lassen und erst nach einigen Vergleichen zu entscheiden. Dieses Prinzip lässt sich auch super online anwenden.
Mehrere Onlineshops in mehreren Tabs öffnen, Lieblingsstück suchen und dann vergleichen.
Beispiel: Roter Strickpullover

Zalando – 29,99€ || Asos – 27,99€ || H&M – 19,99€


Limit setzen

Ohne Limit zu shoppen kann schnell ins Auge gehen und bei zu später Erkenntnis das Konto zum Weinen bringen. Allgemein sei zu sagen, dass man immer mit Bargeld bezahlen sollte, bei Kartenkauf verliert man leider schnell den Überblick. Also behebt euch vor dem Shoppen euren Maximalbetrag und zahlt nur damit.
Man achtet nicht nur besser darauf, was man kauft und ob man es wirklich braucht, man behält auch immer alles im Auge und es folgen keine bösen Überraschungen. Außerdem kann man mit dem Restgeld einen lieben Menschen zum Essen einladen oder in die Sparbüchse stecke. Just saying.


Get the basics

Immer mehr. Immer anders. Und dann passt trotzdem nichts zusammen. Ich bin jemand, der gerne ausgefallenere Styles trägt.
Rüschen, Volant, Glockenärmeln? Nur her damit, I love it.
Leider wird es da bei so manchem Outfit schnell zu viel oder ich habe keine Ahnung, wie ich was kombinieren kann. Ich vielen Fällen hilft mir da die liebe Verena. Aber solche Kleidungsstücke können auch schnell teuer werden, vor allem, wenn man vielleicht nur eine Hose hat, zu der das neue Top passt.
Also deckt euch zuerst mit den Basics wie weiße Bluse, Ripped Jeans & Co ein. Erstens sieht man damit immer gut angezogen aus, und zu einer schwarzen Ripped Jeans lässt sich eine ausgefallene Bluse leichter kombinieren, als zu so mancher bunten Culotte.


Can’t stop thinking – Nicht sofort kaufen

Blitzkäufe sind immer eine schlechte Idee. Weil man meistens nicht darüber nachdenkt, ob man das Kleidungsstück wirklich braucht oder nicht. Denn wenn wir ehrlich sind: Wir alle haben Teile im Schrank, die wir nie angezogen haben, weil wir sie ohne Hintergedanke gekauft haben.
Deshalb ist es besser, wenn man die coole Hose erst mal im Laden zurücklässt. Und wenn man einfach nicht mehr aufhören kann sich an die schöne Passform zu erinnern, dann erlöst man sie von ihrem Leid und holt sich nach Hause. So ist zumindest sicher, dass ihr das Kleidungsstück auch wirklich gerne tragen werdet und es nicht nur rumliegt.


Ich hoffe der Beitrag hat euch gefallen. Welche Tipps haben euch besonders gefallen und welche kanntet ihr vielleicht schon? Let me know. I don’t bite.

 

Follow:

11 Kommentare

  1. 7. November 2017 / 21:19

    Hallo liebe Kat.
    Das sind echt klasse Tipps. 🙂
    Shoppen gehe ich meist nur mit Bargeld. Hab zwar immer die Bankomatkarte mit, aber nehme die nur zum Tanken und hier und da zum Shoppen. 🙂
    Ansonsten bin ich eher ein Muffel was Fashion angeht, aber deine Posts dazu finde ich klasse.
    Liebe Grüße,
    Carina.

    • 13. November 2017 / 8:39

      Danke liebe Carina. 🙂
      Freut mich sehr, dass sie dir gefallen.
      <3

  2. 14. November 2017 / 8:33

    Alle Tipps sind super und lassen sich auch toll in den Alltag integrieren.
    Für viele sicher ein guter Anhaltspunkt, um da und dort mal etwas einzusparen! 🙂

    Alles Liebe,
    Verena
    whoismocca.com

  3. 14. November 2017 / 8:36

    Liebe Kat,
    ich gebe dir vollkommen recht – vielen Dank für den tollen Überblick. Ich finde vor allem das „off season shopping“ am effektivsten, vor allem wenn man bedenkt, dass kaum ein Monat vergeht, an dem nicht irgendein Sale ist 🙂
    Liebe Grüße,
    Lisa von Koch mit Herz <3

  4. 14. November 2017 / 8:37

    Solche Beiträge finde ich immer super. Mit diesen Tipps kann man wirklich viel Geld sparen!
    Leider bin ich eher der Typ, der da zu wenig darauf achtet!

    Liebe Grüße,
    Christian
    beatsanddogs.com

  5. 14. November 2017 / 9:57

    ein mega cooler Beitrag meine liebe Kathrin!
    ich bin ja auch so en Spar-Fuchs beim Shoppen – zum einen denke ich tausend mal nach, bevor ich wirklich was kaufe und dann vergleiche ich Preise und vergleiche und vergleiche … UND Online-Gutscheincodes!

    hab einen schönen Dienstag meine Liebe,
    ❤ Tina von http://liebewasist.com

  6. 14. November 2017 / 10:05

    Ein ganz toller Beitrag, liebe Kathrin! Ich hab immer so Phasen. Manchmal bin ich ein totaler Sparefroh und dann gibt es wieder Kollektionen, wo ich mich echt zusammenreißen muss, weil ich am liebsten alles kaufen würde. Preise vergleiche ich beim Online Shopping immer ganz brav und Schrankleichen werden mittlerweile oft auf willhaben wiederverkauft 🙂

    Liebst, Sarah-Allegra
    http://www.fashionequalsscience.com/

  7. 14. November 2017 / 11:07

    Super Tipps Liebes. Da kann ich mir noch einiges abschauen. Bei hochpreisigen Teilen, überlege ich mir auch immer ganz genau, ob ich es benötige oder nicht.

    Liebe Grüße Jessy von Kleidermaedchen

  8. 14. November 2017 / 11:59

    sehr tolle tipps liebe kat! ich hab auch immer einen inneren preis im auge! u wenn es dann doch mehr kostet als ich wollte überlege ich es mir meist!
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  9. 14. November 2017 / 18:58

    Liebe Kat, das sind ja tolle Tipps. Mir fällt es nur leider schwer, einige davon umzusetzen 😀 Wenn ich mich dann mal zusammenreiße und nochmal überdenke ob ich das gute Stück kaufen soll, dann ist es meistens schon weg – das ist schon so oft passiert, dass ich lieber gleich shoppe hahahah.
    Flohmärkte finde ich super. ich bin auch am 7.12 wieder bei einem dabei 🙂

    xx, Trixi

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.