Black & Pearls | So stylst du einen Basic-Rock & 5 Outfitideen

Black & Pearls | So stylst du einen Basic-Rock & 5 Outfitideen

Im Fenster sieht sie aus wie eine Ballerina. Wie ein scheues Abbild einer unbekannten Tänzerin.
Aber sie lächelt nicht. Warum nur lächelt sie nicht?
Unsere Blicke treffen sich im Schein einer schwachen Laterne. Gelbes, warmes Licht legt sich über ihre Gesichtszüge und ich merke kaum, wie mein Mund die ersten Worte aussprechen möchte.
Doch sie schweigen, lassen die lautlosen Buchstaben über meine Lippen zu Boden fallen. Kaum sind sie unten aufgeschlagen, habe ich sie wieder vergessen. Ich weiß nicht, was ich sagen wollte.
Ihre Hand berührt das Glas, ihre Augen sagen mir so viel.
Wir sollten gar nicht reden, nicht in diesem Moment.
„Bist du eine Tänzerin?“, traue ich mich endlich zu fragen.
Sie lacht, kurz denke ich mir, dass meine Frage seltsam war.
„Nein, das bin ich nicht. Aber du bist eine.“
Kühler Wind streicht meine Beine entlang, die Dunkelheit in meinem Rücken drückt mich näher an das Fenster zwischen uns.
Ich flüstere, vielleicht hört sie mich gar nicht. „Aber du siehst wie eine aus.“
Sie schüttelt den Kopf, endlich lächelt sie.
„Du etwa nicht?“
In meinem Kopf fahren die Gedanken Karussell, die Tasche auf meiner Schulter wiegt plötzlich schwer. Mein Blick wandert an mir hinunter, ich sehe nichts, was mich zu einer Tänzerin machen würde. Außer dem schwarzen Rock. Dieser unscheinbare Rock, den ich mir vor Monaten gekauft habe.
Es ist nicht wichtig, wie du aussiehst. Wenn du tanzt, dann bist du eine Tänzerin.“
Keine Ahnung, was mich dazu bringt. Aber ich glaube ihr. Glaube jedes Wort, das aus ihrem Mund kommt und meine Ohren trifft. Ich liebe das Tanzen, ob ich es kann oder nicht.
„Worauf wartest du dann noch?“
Auf nichts. Auf alles. Darauf, dass die Welt anfängt sich um mich zu bewegen.
Ich gehe ein paar Schritte zurück, stelle keine Fragen mehr und gebe keine Antworten. Ich strecke einfach die Arme aus, schließe die Augen und fange an mich zu drehen.
Von irgendwoher läutet Musik durch meinen Körper, bringt mich zum Lachen.
Und dann öffne ich die Augen wieder, tanze um mein Leben und sehe ihr dabei zu, wie sie mittanzt. Wie sie all die Sorgen vergisst und einfach loslässt.
Wir tanzen zusammen durch die Nacht, nur im Licht der Straßenlampen. Und lachen. Warum lachen wir?
Weil wir Beide denselben schwarzen Basic-Rock tragen und es nicht einmal gemerkt haben.

Manche Kleidungsstücke sind zeitlos, weil ihnen ein unbestechlicher Charme innewohnt. Sie tragen dich durch Zeiten, die dir leicht von der Hand gehen oder dich schweren Herzens zurücklassen.
Wenn Blätter von den Bäumen fallen oder die Sonne deine Gedanken im Keim erstickt.
Deshalb habe ich ein paar Basic-Teile im Schrank, die einfach immer zauberhaft aussehen, egal welcher Wind vor meinem Fenster weht. Egal welche Farbe die Blätter draußen tragen. Ein besonderer Liebling ist dabei mein schwarzer Basic Rock. Wenn ich den trage, spielt es keine Rolle, ob der Herbst oder Winter mir seine Hand auf die Schulter legt. Es könnte sogar Sommer sein.


How to: So stylst du einen schwarzen Basic-Rock


Er ist so leicht und zart, dass er über die Monate hinweg zum Liebling geworden ist: mein schwarzer Basic-Rock. Obwohl mein Kleiderschrank voll ist, ist das der Rock, den ich am Häufigsten trage, weil ich mich darin einfach so wohlfühle. Wir unterschätzen die Macht des Komforts viel zu oft. Denn ich weiß genau, dass ein zu enges Kleid, mag es noch so toll aussehen, mich nicht glücklich machen würde. Und mein Gesicht würde mich verraten.

Seit ich blogge, habe ich viel über mich und die Modewelt gelernt. Einige Tipps begleiten mich jeden Tag, andere kommen mir immer mal wieder unter die Augen. Aber ein Gedanke, den ich in letzter Zeit immer befolge, ist: Suche dir bei jedem Outfit etwas Besonderes, einen Blickfang. Es macht keinen Unterschied, wie Basic der fertige Look ist, solange man ihn beim großen Finale mit einem feinen Twist glücklich macht. Es kann es Choker sein, oder ein hübsches Paar Ohrringe. Bunte Schuhe oder eine coole Handtasche.
Der Rock ist schwarz, unaufgeregt und schlichtweg Basic. Also habe ich mich beim Oberteil mehr zugetraut und bin aus meiner Komfortzone geklettert. Denn ein perlenbesetztes Top mit Glockenärmeln…? Not so basic at all!


5 Outfitideen mit einem schwarzen Basic-Rock


Welcher Look gefällt euch am besten? Und was sind eure liebsten Basic-Teile?

 

Photos by: Vanessa

 

Follow:

2 Kommentare

  1. 1. September 2017 / 17:06

    So ein schwarzer Rock ist schon ein tolles Teil und sollte in keinem Kleiderschrank fehlen. 🙂 Er lässt sich so vielfältig kombinieren, wie du hier ja beweißt. Dein Oberteil ist auch total schön. Eine sehr gelungene Kombi liebe Kat!
    Liebste Grüße Tamara
    http://www.fashionladyloves.com

  2. 1. September 2017 / 22:00

    Liebe Kat,

    ich weiß nicht, ob ich es schon im letzten Kommentar geschrieben habe oder nicht, aber wenn, dann ist es auch eigentlich egal. Denn es gibt Worte, die kann man nicht oft genug sagen. Es gibt Worte, die sollte man vielleicht auch oft sagen. Oder immer wieder sagen. Ich weiß das nicht so ganz genau. Aber dein Blog ist etwas ganz Besonderes und hebt sich von anderen ab.

    Dein Schreibstil zieht mich in einen Bann und ich habe das Gefühl, als könnte ich in deine Geschichten eintauchen. Als wäre ich dabei. Zwar nicht als Protagonist, auch nicht als Nebenfigur, aber als stille Beobachterin, die mittendrin in diesen Geschichten ist.

    Und nun zum Look, denn dazu kann ich viel mehr sagen, als zu den wunderbaren Texten, die nicht viele Worte bedürfen, weil sie einfach wunderschön sind 🙂 Der schwarze Rock steht dir wundervoll. Ein zeitlos, klassisches und elegantes Kleidungsstück. Ich mag alle Looks, aber verliebt habe ich mich in vor allem in den letzten mit der eleganten Bluse und dem hübschen Mantel.

    Ich wünsche dir ein wunderschönes, erholsames und inspirierendes Wochenende.

    Liebste Grüße
    Lisa
    http://www.mycafeaulait.at

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.