7 Tage 7 Stories | Sonnenuntergang & Culotte

7 Tage 7 Stories | Sonnenuntergang & Culotte

Wir trafen uns mittags.
Ohne Handy, ohne Uhr. Ich hatte keine Ahnung, dass sie schon dort sein würde.
Ich sah sie in diesem Café sitzen, aus dem Fenster starrend, und dachte mir, wie traurig ihr Blick aussah.
Also ging ich hinein, lächelte vorsichtig und wartete darauf, dass ihr Blick mich fand.
Er tat es. Langsam, beinahe scheu, sah sie mir in die Augen.
Sie trug die Culotte, die wir zusammen gekauft hatten. Und in diesem Moment war ich so voller Stolz, dass ich sie am liebsten umarmt hätte.
Sie, die immer in den Schatten anderer lebte. Sie, die keine Aufmerksamkeit wollte und sich lieber versteckte, trug jetzt diese Hose, auf die jeder Blick gelenkt wurde.
Meine Schritte hallten dumpf über den Holzboden, mit lautlosen Worten auf der Zunge setze ich mich ihr gegenüber und wartete. Darauf, dass sie irgendetwas sagte oder mich einfach nur voller Schweigen ansah. Doch sie sah wieder aus dem Fenster, rührte mit verlorenen Gedanken in ihrem Kaffee und seufzte leise.
Wir hatten uns seit Wochen nicht gesehen. Ich fragte mich, ob sie die Hose heute zum ersten Mal trug. Mir zuliebe.
„Also, was wollen wir heute machen?“
„Ich habe den Job nicht bekommen.“
Unsere Sätze überschnitten sich, bildeten ein einziges Geräusch aus Buchstaben.
„Das tut mir leid.“, sagte ich leise.
„Ich war mir so sicher, dass es endlich klappen würde. Aber sie meinten, ich wäre nicht gut genug. Was auch immer das heißen mag. “ Ihre Stimme war kaum ein Murmeln, als würde sie mit sich selbst sprechen.
„Egal, was sie damit gemeint haben, du bist gut genug. Es war wohl einfach nicht das Richtige für dich.“
„Ist es das je?“
Ihre Augen waren leer, ich fand keine tröstlichen Worte, die ich ihr hätte schenken können. Ich erinnerte mich an das letzte Mal, als sie so traurig aussah. Wie ein Geist, ohne Körper.
„Wir sollten in den Park gehen. Zu dieser Jahreszeit ist es dort besonders schön.“
Herbst, wenn die Blätter fallen und die Farben sich um die Welt drehen. „Ich weiß nicht…“
Aber ich ließ ihr keine Wahl, bezahlte den Kaffee, nahm ihre Hand und zog sie auf die Straße. Hinaus in das Getümmel aus Armen und Beinen.
Die Culotte wehte um ihre schlanken Beine, der Wind verfing sich in dem Stoff. Sie sah umwerfend aus und wusste es nicht einmal.
Wir liefen durch die Straßen, ohne wirkliches Ziel. Kamen am Park vorbei, der Oxford Street, am Piccadilly Circus. In ihren Augen leuchteten die Farben der Reklametafeln. Aber es war nicht genug.
Das zögerliche Lächeln wirkte wie ein Schleier auf ihren Lippen.
Es wurde dunkler. Ich hatte die Zeit vergessen.
Die blasse Sonne Londons rutschte vom Himmel und ich hatte das Gefühl, versagt zu haben.
Bis wir uns vor der Tower Bridge wiederfanden und ich ihrem Blick folgte. Der Himmel hinter der Brücke stand in Flammen.
Rot, Orange, Rosa hatten sich darüber ausgebreitet und ließen die Türme leuchten. Sonnenuntergang. Ihr Mund stand offen, ihre Gedanken klebten an der Brücke und dem Theaterstück dahinter.
Sie flüsterte ein Wort und lächelte: „Wunderschön.“
Weiter und immer weiter stürzte die Sonne Richtung Themse, bis sie darin versank und nur noch das Licht der Straßenlaternen existierte.
„Jeder Tag hat etwas Besonders, nicht wahr? Auch wenn man es zuerst nicht sieht.“
Ich nickte. Besser hätte ich es nicht sagen können.


About the Outfit | Culotte im Herbst


Es war nie die Hose, die ich mir gewünscht hatte. Denn jedes Modell, das ich anprobierte, schien ein Reinfall zu sein. Bis ich endlich fündig wurde und der Leitsatz so vieler Blogger in Kraft trat: Wer keine Culottes mag, hat noch nicht die richtige gefunden. And Halleluja, I found one! Das Schöne an einer Culotte ist, dass sie jahreszeitenunabhängig getragen werden kann und einfach ein Hingucker ist. Vorher gehasst, jetzt nicht mehr aus meinem Schrank wegzudenken. Manchmal braucht es einfach ein paar Anläufe. That’s Fashion!


Shop the Look | Culotte im Herbst


Culotte: Vero Moda | ähnliche hier
Pullover: Zara | ähnlicher hier
Schuhe: Even&Odd | ähnliche hier
Sonnebrille: H&M | gleiche hier


Hier noch einmal meine Geschichten im Überblick:

Herbsterinnerung

Waldspaziergang & Musik

Zwischen Rot und Himmel

Wenn die Blätter fallen

The perfect cozy Sunday

H wie Hunter

Das war die letzte Geschichte unserer 7 Tage 7 Stories-Challenge zum Thema Sonnenuntergang und ich bin froh, Teil von Julies Idee gewesen zu sein. Ich habe jede Geschichte genossen und ich hoffe ihr auch. Danke fürs Lesen und eure lieben Kommentare.

 

Psst…wünscht ihr euch öfter mal ein Shop-the-Look-Widget? Let me know!

Follow:

1 Kommentar

  1. 25. September 2017 / 10:25

    Hallo liebe Kat.
    Deine Geschichten sind alle klasse und spannend.
    Julies Idee war echt eine gute Idee. 🙂

    Das Shop-the-look-Widget finde ich klasse, denn das eine oder andere Teil gefällt mir natürlich schon und so kann ich mir das Teil sozusagen abspeichern. Wenn ich dann das nächste Mal shoppen bin, kann ich mir meine Wunschliste mitnehmen. 🙂

    Liebe Grüße und bis bald :-),
    Carina.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.