My life as Kat | Soundtrack

My life as Kat | Soundtrack

Es ist kein Geheimnis, dass Musik mir meine Flügel schenkt. Als ich jünger war und von der Schule immer mit Problemen auf den Schultern nach Hause kam, setzte ich mich auf mein Fensterbrett, suchte mir den traurigsten Nickelback-Song den ich finden konnte und schrieb in mein Tagebuch. Heute ist das immer noch so, wenn auch etwas anders. Ich singe gerne und viel, mein Auto kommt täglich in den Genuss (?) meiner Stimme. Wenn meine Sorgen wie Schneeflocken zu Boden gefallen sind, suche ich das passende Lied dazu. Denn wenn ich traurig bin, hilft auch der fröhlichste Song nichts. Da muss ich einfach auf die Tränendrüse drücken können. Das Schöne an Musik ist, dass sie überall ist und doch jeder sie anders wahrnimmt. Wie würde mein Leben klingen, wenn es einen Soundtrack hätte?

My life as Kat – Listen to the music

Ich könnte so viel über Musik schreiben und doch wäre es nie genug. Mit keinem meiner Worte kann ich ausdrücken, was ich wirklich fühle, wenn ein bestimmter Song durch meine Gedanken klettert. Im Zuge der 30-Tage-Challenge habe ich zumindest die Chance, euch meinen ganz persönlichen Soundtrack zu zeigen. Kaum sitze ich im Auto, schallt Musik aus den Lautsprechern. Eigentlich wundert es mich, dass ich noch nicht taub geworden bin. Wer mich kennt, weiß, dass während meinen Fahrten immer Musik läuft und ich auch wirklich immer dazu mitsinge. Für mein Fakten-Video habe ich sogar extra meine liebe Freundin Lisa dazu verpflichtet, mich während einer Gesangeinlage zu filmen. Für den heutigen Challenge-Tag habe ich mir für jede gefragte Kategorie ein paar Songs überlegt und sogar einen eigenen Gemütszustand hinzugefügt.

Also, was höre ich, wenn ich wie ein Häschen auf Speed durch die Gegend hüpfe? Weine ich bei bestimmten Songs, auch wenn ich gar nicht traurig bin? Und was motiviert mich weiterzumachen, wenn ich kurz davor bin aufzugeben? Jetzt findet ihr es heraus.

 

What I listen to when I’m…

Happy | Glücklich

Panic! at the Disco – Ready to Go

Robin Schulz ft. David Guetta – Shed a light

🎶

Sad | Traurig

Glee Cast – Cough Syrup

One Direction – Hey Angel

5 Seconds of Summer – If you don’t know

Marianas Trench – Fallout

🎶

Bored | Gelangweilt

Years & Years – King

Panic! At the Disco – Pas de Cheval

🎶

Hyped up | Überdreht

Marianas Trench – Here’s to the zeros

Teamheadkick – Deadpool

Robin Schulz – Sugar

🎶

Angry | Sauer

Royal Republic – Tommy Gun

Fall out Boy – I don’t care

The All-American Rejects – Gives you hell

🎶

Motivated | Motiviert

Mulan Soundtrack – Sei ein Mann

5 Seconds of Summer – What I like about you

 

Ich wollte zu jedem Lied etwas schreiben, um euch zu erklären, was es für mich bedeutet. Aber letztendlich habe ich alle Sätze wieder gelöscht. Warum? Weil keiner dieser Songs eine Erklärung braucht. Sie sprechen für sich selbst. Sei es unerwiderte Liebe oder die Rache an einer falschen Freundin. Die Texte drücken bereits all das aus, was ich euch vermitteln möchte. Natürlich könnt ihr jederzeit fragen, warum ich welchen Song genommen habe. Doch tatsächlich hoffe ich, dass sie in euch dasselbe Gefühl auslösen, wie bei mir. Natürlich sind das nicht alle Songs, die mich Glücklich oder Traurig machen. Ich könnte Seiten mit meinen Playlists füllen. Doch heute geht es um die kleinen Besonderheiten.

Eure Kat

Was sind eure liebsten Songs und wie gefallen euch meine? Habt ihr bestimmte Lieder für jede Stimmung?

Follow:

6 Kommentare

  1. 18. Januar 2017 / 20:02

    Ach – Nickelback. Das lief bei mir monatelang rauf und runter und ist immer noch Hauptbestandteil meiner Lauf-Playlist 🙂 Und mitsingen tue ich auch immer, wenn im Auto etwas gutes kommt – nur in Gesellschaft ist mir das doch meistens peinlich, da ich gar nicht singen kann.

    Von deinen Liedern habe ich gleich mal ein paar abgespeichert, die mir neu waren. Danke dafür! Gives you hell läuft bei mir übrigens auch öfter mal, allerdings eher als Motivations-“Ich zeig`s der Welt”-Song 😉

    Meine Lieblingssongs sind die, die mich an Menschen & Situationen erinnern: Lieder von Adel Tawil, Lila Wolken von Materia, Nothing Else Matters von Metallica, Trying not to love you von Nickelback, Back Home, Teenage Dream,… und noch viele mehr!

    Liebe Grüße

    • 23. Januar 2017 / 7:55

      Hihi, ja meine Teenager-Playlist bestand zu einem großen Teil daraus. 😀
      Klingt super, freut mich, wenn dir die Songs gefallen haben.
      <3

    • 23. Januar 2017 / 7:55

      Hihi, sehr schön. Bei Panic! darf man auch mal Schwärmen. 😉 <3

  2. 19. Januar 2017 / 13:50

    Mir geht es da ähnlich wie dir – ich bin auch ein absoluter Musik-Stimmungs-Mensch. Für jede Situation gibt es bei mir den passenden Song 😀 Deine Inspiration finde ich übrigens super! An ein paar der Lieder, hätte ich gar nicht mehr gedacht.

    Ein paar meiner ungeschlagenen Favoriten sind Blue and Yellow von the Used und Spacebound von Eminem, einfach weil an beiden sehr viel Erinnerung hängt.

    Liebe Grüße
    Stephi von http://stephisstories.de

    • 23. Januar 2017 / 7:57

      ja Musik ist einfach toll, oder? 🙂 Schön, wenn du dir ein wenig Inspiration mitnehmen konntest. 🙂
      Oh die Songs kenne ich gar nicht Muss ich gleich mal reinhören, Danke 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.