Meine Top 5 Serien

Meine Top 5 Serien

Chips knirschen zwischen meinen Zähnen, unter meinem Ellenbogen spüre ich die Krümel der vergangenen Stunde. Es ist wieder einer diese Tage, an denen man einfach unfähig ist, aus dem Bett zu kriechen. Die Decke schmiegt sich mit besonderer Anmut an den im Pyjama steckenden Körper. Mein Fuß hat bisher nur zwei Mal den Boden berührt. Klopause und Nahrungsbeschaffung. Motivation ist ein Fremdwort, meine Augen kleben am Bildschirm und denken nicht daran, sich irgendwann davon zu lösen. Faulheit streicht mit zarten Fingern über meine Stirn und ich lege meinen Kopf auf die ausgestreckten Arme. Es ist wie ein Virus, der dich ans Bett fesselt. Die Außenwelt existiert plötzlich nicht mehr, man verschwindet Hals über Kopf in einer Parallelwelt und taucht erst Stunden später wieder auf. Als wäre man in ein Kaninchenloch gefallen. Meine Hand greift ins Leere, meine Versorgung ist aufgebraucht. Die Spannung zerrt an meinen Nerven und ausgerechnet jetzt geht mir das Fernsehfutter aus. Widerwillig drücke ich auf Stopp, pausiere das Spektakel und amüsiere mich für ein paar Sekunden über das eingefrorene Bild. Wenig später liege ich wieder, zusammen mit Popcorn und Enthusiasmus, auf dem immer gleichen Fleck. Peinlich berührt muss ich feststellen, dass der Tag beinahe sein Ende gefunden hat. Insgesamt zieren fünf Folgen zu je 45 Minuten und der eine oder andere Heulkrampf meine Statistik. Kein schlechter Schnitt für einen Sonntag.

Der Serienjunkie in mir bettelt schon seit einiger Zeit um diese Gelegenheit. Nachdem ich mein Schlafgemach von Krümel und Resten eines Serienmarathons befreit habe, kam mir die Idee zu diesem Post wieder in den Sinn. Meine Favorite Books so far durftet ihr ja bereits kennenlernen. Jetzt kommt die passende Serienanalyse dazu. Die Liste meiner Lieblingsserien unterscheidet sich deutlich von anderen. Die heutzutage viel gehypten Serien wie Games of Thrones oder the Walking Dead finden sich darauf nicht. Doch was wäre die Welt ohne auseinander gehende Meinungen und abweichende Kommentare? Mein Geschmack in Sachen Fernsehen trifft oft nicht den der breiten Bevölkerung. Da schüttelt mein Freund auch gerne mal den Kopf, wenn ich mal wieder das Programm bestimme. But who cares? Das sind also meine liebsten Vertreiber von Langeweile oder einfach, wenn die Motivation, das Haus zu verlassen, mal wieder gänzlich fehlt.

Supernatural
Sam und Dean Winchester, zwei äußerst ansehnliche Brüder, die zusammen Monster jagen, Dämonen aushorchen und mit Familienproblemen aller Art zu kämpfen haben. Sie folgen den Fußspuren des Vaters, wollten den Mörder der Mutter zur Strecke bringen und lassen dabei keine übernatürliche Kreatur aus. Mit Witz und Charme hatten sie bereits nach der ersten Folge mein Junkieherz erobert und ihr tolles Aussehen hat dem auch nicht unbedingt geschadet. Gruselfaktor hoch, Humor dank Deans unvergleichlichem Ideenreichtum und seinem Hang zu Alkohol zuhauf. Selbst für Angsthasen wie mich, die nach einem Horrorfilm eine Woche nicht schlafen können, ist diese Serie einfach toll. Geschwisterliebe, Aufopferung und die Bösen mal ordentlich verprügeln. Supernatural hat einfach alles, was für mich eine gute Serie ausmacht. Hübsche Darsteller, fiese Monster und trotz dem ein oder anderen Tränendrüsenalarm immer wieder Lachmoment. „Was willst du tun? Sie mit einem Stock piksen?“ – Sam zu Dean

Pretty Little Liars
Wenn vier hübsche Freundinnen das Verschwinden einer fünften beklagen, sind wir in Rosewood bei den Liars. Alison DiLaurentis verschwindet nach einer Nacht mit ihren Freundinnen spurlos. Niemand weiß, wo sie abgeblieben ist, bis ihre Leiche nach einem Jahr im Garten ausgegraben wird. Und dann geht das Drama erst richtig los. Ein Unbekannter schreibt den verbliebenen Mädchen, Aria, Emily, Spencer und Hanna, schreckliche Nachrichten am laufenden Band. Erpressung, Geheimnisse und Lügengeschichten stehen an der Tagesordnung. Immer wieder stellt sich die Frage, wer Alison getötet hat und warum ihnen jemand das Leben zu Hölle macht. Spannung an jeder Ecke, Erinnerungsfetzen und ein Quartett, das es sich zur Aufgabe gemacht hat, endlich alles aufzuklären. Doch der mysteriöse Stalker ist überall und lässt keine Gelegenheit aus, um das Leben der Mädchen ordentlich aufzumischen. Mehr als einmal habe ich mir beinahe in die Hose gemacht, habe die Serienfreunde der Mädchen angehimmelt oder mir das Hirn zermartert, wer denn der Stalker sein könnte. Wird von mir gerade zum zweiten Mal hardcore gesuchtet.

Glee
Musicalfans kommen auf ihre Kosten, Langeweile sucht man hier vergeblich. Ein unbeliebter High School Club, der gerne bekannte Songs trällert und von der restlichen Schülerschaft gehasst wird. Warum, das weiß kein Mensch. Freundliche Außenseiter, die wundervoll singen können, sind für mich nicht gerade der Staatsfeind Nummer eins. Bei Glee vereinen sich interessante Charaktere mit tollen Gesangsstimmen und Geschichten, die sich verknüpfen und verbinden. Partner werden wie die Unterhose gewechselt, es wird gelächelt und dann gelästert und irgendwann kommen dann die ersten beliebten Schüler in den Club und man darf über das Motiv munkeln. Liebe kommt hier definitiv nicht zu kurz, dank bereits genannter Unterwäschetechnik und so manche gesangliche Darbietung schmeichelt den Ohren. Es gibt Wettbewerbe, die verloren und gewonnen werden. Ziele erreicht und wieder aufgegeben. Mein liebster Charakter, ein schwuler, äußerst begabter Sänger, kommt leider erst ab Staffel zwei. Musikliebhaber wird es freuen und auch das Auge hat dank hübscher Dauergäste etwas zum Freuen. (Achtung! Ab Staffel 4 nicht mehr ganz so sehenswert.)

The Flash
Ein junger Mann wird durch einen Unfall (what else) zu einem Superhelden. Mit Schnelligkeit und knallengen Ganzkörperanzug rettet er die Menschen der Stadt und versucht seine Identität so gut es geht geheim zu halten. Der schnellste Mann der Welt, seinen Kollegen auch bekannt als Barry Allen. Ich muss zugeben, dass mich die Serie wohl nicht so geflashed (haha) hätte, wenn ich den Schauspieler nicht so wahnsinnig toll fände. Er sieht einfach super aus, womit ich mit meiner Meinung aber meistens alleine dastehe. Aber das hat mich bei Schwärmereien noch nie gestört. Was ich besonders mag sich auch Crossover mit Arrow oder Supergirl. Bekannte Serien die miteinander arbeiten ist einfach nur cool. Außerdem bin ich ja ein bekennender Superkräfteverehrer. Es gibt hinterhältige Machenschaften, tödliche Geheimnisse und unerwiderte Liebe. Und dank Grant Gustin auch noch einen Augenschmaus oben drauf.

Awkward
Ich verstehe das deutsche (österreichische) Fernsehen selten, aber hier fehlt mir das Verständnis zur Gänze. Die Serie Awkward läuft nur auf Nick und da erst ab 22Uhr. Ähm, what? Aber sei es drum. Dank Internet war ich bislang auch immer bestens versorgt. Die Geschichte dreht sich um die 15-jährige (ziemlich unrealistisch) Jenna, die es in der Schule alles andere als leicht hat. Erst bekommt sie einen anonymen Brief der sie bis aufs Blut beleidigt und erniedrigt und dann rutscht sie auch noch so unglücklich und filmreif im Bad aus, dass das Gerücht, sie hätte sich das Leben nehmen wollen, sofort die Runde macht. Was jedoch nie Jennas Absicht war. Neben der brodelnden gerüchteküche und der unerschütterlichen Liebe zu ihrem Schwarm Matty, kommt auch noch eine fiese Zicke mit Standardspruch (You’re Welcome) und die alltäglichen Schulproblemchen dazu. Ich habe die Serie gesuchtet bis zum Ende, auch wenn das bisher noch nicht erreicht ist. Mein Rat: Gucken!

Vielleicht ist ja bei meinen fünf Favoriten die ein oder andere Serie für euch dabei oder ihr seid selbst schon Fan. J Schreibt mir gerne eure Lieblingsserien, damit ich mir einen neuen Schub Inspiration holen kann.

Eure Kat.

Follow:

4 Kommentare

  1. 25. Juni 2016 / 19:13

    Also bis auf Awkward (noch nie gesehen) unterschreib ich eigentlich die Liste XD also ich schau die Sachen auch, Glee muss noch mal komplett sein, da hab ich immer mal nur rein geschaut aber ja =)
    Ich hab auf meinen Blog auch, bis jetzt, zwei meiner Lieblingsserien vorgestellt, vielleicht magst du ja mal vorbei schauen =)
    Ah und bevor ich es vergesse schön geschrieben vor allem die Einleitung find ich cool =)

    • 26. Juni 2016 / 14:35

      Hallo Meike. 🙂

      Wow, freut mich, dass du einen Großteil meiner liebsten Serien auch magst.
      So etwas ist ziemlich selten. 😉 Da schaue ich gerne mal vorbei. Bin gespannt.
      Vielen Dank, finde ich toll, wenn es dir gefällt. Immer schön, ein Kompliment für den Schreibstil zu bekommen. 🙂

      Liebste Grüße, Kat

  2. 27. Juni 2016 / 9:11

    Hallo,

    bei Supernatural bin ich ganz bei dir, wobei es wirklich schon sehr langatmig ist und endlich mal der Punkt kommen könnte. Ich mag ja Dean total und wie er aussieht hmmm
    Ansonsten bin ich eher bei anderen Serien. Ich mag Bones unheimlich gerne, und Dr. House ist auch einer meiner liebsten Serien. Klar das The Big Bang Theory nicht fehlen darf 😉
    Liebe Grüße
    Tanja

    • 27. Juni 2016 / 13:10

      Hallöchen. 🙂

      Yaaay, ein Supernatural-Fan. Das freut mich. Ja es wird schon ziemlich anstrengend, da stimme ich dir zu.
      es waren so tolle Staffeln aber jetzt bekommt man den Eindruck, dass ihnen alles recht ist, Hauptsache eine
      Geschichte. Finde ich sehr schade. Also TBBT mag ich auch. 🙂 da kann man nichts sagen. Gehört
      zu meiner nachmittäglichen Fernsehlektüre. 😉

      Liebste Grüße, Kat 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.