Last moments of summer – Sommer 2016 Playlist

Last moments of summer – Sommer 2016 Playlist

Vergeblich suche ich die letzten Reste Sonne am Himmel und wünsche mir die zarten Strahlen auf meine Haut zurück. Die Tage wurden dunkler, im Herzen kalt. Es ist nicht zu übersehen, dass der Herbst seinen Einzug gefeiert und die Wärme verschluckt hat. Graue Wolken ziehen über einen blassen Himmel und mein Blick wandert über all die Bäume, die einmal Blüten hatten. Es kommt mir wie eine ferne Erinnerung vor, ein anderes Jahr. Wie gerne würde ich mit meinen Freunden zum See fahren und über die Regentage lachen. Ich vermisse das gelbe Lachen auf blauem Hintergrund. Der Sommer war toll, hat seine Fäden durch mein Leben gesponnen und mich Freude fühlen lassen. Und obwohl ich den Herbst sehr mag, fehlt mir die Unbeschwertheit, die gegangen ist. Die Haare wurden heller, Reisen standen auf dem Plan und man machte sich über nichts wirklich Gedanken. Denn immerhin war Sommer, der Liebling unter den Jahreszeiten. Mein Liebling ist es zwar nicht, aber wenn ich mir mal ein paar sonnige Tage und das Urlaubsfeeling herbeisehe, stöpsle ich mir die  Kopfhörer in die Ohren und genieße. Lieder, die eine ganz besondere Bedeutung haben, unverfälscht und besonders. Oder einfach, um den Sommer noch einmal auf die Haut zu locken.

Ich erinnere mich an meine Haare, die mir in Venedig in der Stirn klebten. An das Salz auf meiner Haut, nachdem wir einen ganzen Tag durch Lissabon gelaufen waren. Kaltes Wasser, das meine Beine umspült und ein Plastikdonut für Kinder, in den ich nicht hineingepasst habe. Stickige Luft in der Straßenbahn oder schmerzende Füße in Linz.  An Ella, die ich diesen Sommer kennenlernen durfte und Lisa, die mich immer zum Lachen gebracht hat. All die Bücher, die ich gelesen, beendet oder abgebrochen habe. Meine Krisen und Ausflüchte, meine Verrücktheiten und Lachanfälle. Die Gründung meines Youtube-Channels und all die peinlichen Snaps auf Snapchat (seven.stories) oder InstaStories. Ich erinnere mich an süßes Eis und Sonnencreme, rote Haut und Wassertropfen. Ich erinnere mich an so viel aus diesem Sommer. Und besonders erinnere ich mich an den Soundtrack, der mich begleitet hat. Die Tanzeinlagen bei langen Autofahrten oder die Gesangskünste bei Ausflügen.

Musik ist wie ein Sprachrohr für Worte, die man selbst nicht sagen kann. Wenn mein Herz leidet, flüstert ein passender Song aus dem Radio. Wenn ich laut lachen und tanzen will, drehe ich die Lautstärke hoch und singe mit. Und auch jetzt, wo der Sommer dem bunten Herbst gewichen ist, bleibt uns ein Stück Sonne. Musik, die den Sommer 2016 geprägt hat oder einfach nur eine schöne Erinnerung in mir hervorruft.

Playlist:

Álvaro Soler – Sofia ♥ DNCE – Cake by the Ocean ♥ Major Lazer feat Justin Bieber & MØ – Cold Water ♥ Mike Posner – I took a pill in Ibiza (Seeb Remix) ♥ Lunchmoney Lewis –  Whip it! ♥ Sigala – Easy Love ♥ Marianas Trench – Here’s to the Zeros ♥ Panic! At the Disco – Halleluja ♥ Mulan Soundtrack – Sei ein Mann (beste Motivation für Sport ;)) ♥ 5 Seconds of Summer – What I like about you ♥ Big Time Rush – Windows Down ♥ Busted  – What I go to school for ♥ Walk the moon – Shut up and dance ♥ Jennifer Lopez – Ain’t your Mama

Eure Kat.

Was sind eure Songs, die euch an den Sommer 2016 erinnern und was haltet ihr von meiner Playlist? Über Meinungen und Kommentare freue ich mich immer.

Follow:

2 Kommentare

  1. 21. September 2016 / 19:56

    Ich vermisse den Sommr jetzt schon – die Wärme hat mir so gut getan und ich habe eh nur grinsen können, weil alles perfekt war! Abitur abgehakt, Abiball gefeiert, tanzen gelernt, eine Scheuenkonzert besucht, Urlaub allein in Stuttgart, Fahrradurlaub mit der besten Schwester dieser Welt (und abends gemeinsam neue Musik zeigen ;)), Besuch bei meinem Vater und an der Nordsee mit beiden Geschwistern, auf einer Kirmes gewesen, Viehmärkte besucht, verliebt, ausgezogen.

    Ich glaube, mein Song für diesen Sommer könnte “This house is not for sale” von Bon Jovi sein, weil ich die Band einfach total mag. Und sonst wäre da noch Summer of 69, weil die Zeile “Those were the best days of my life” so wunderbar passt 😉
    Aber shut up and dance zählt auch dazu, weil es für den Tanzkurs, gute Laune und eine besondere Freundschaft steht für mich 🙂

    Liebe Grüße

    • 22. September 2016 / 18:41

      Das klingt wirklich toll. 🙂 Ein Sommermärchen (Achtung! Cheesy :D)
      Freut mich sehr für dich, dass du so tolle Erinnerungen gesammelt hast.
      Musik ist so wundervoll, ein Ausdrück sämtlicher Gefühle und Gedanken.
      Wie das Schreiben. Wahrscheinlich würde ich Musik machen, wenn ich besser singen könnte 😉

      Love, Kat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.