Germany’s next Whatever

Germany’s next Whatever

It’s that time of the day. Die Nacht hat ihre schwarzen Fäden über den Himmel gesponnen. Sterne funkeln auf mich herab, zwinkern mir frech zu. Mit Schlafanzug und Brille auf der Nase strecke ich mich genüsslich in meinem Bett aus, drücke wahllos Knöpfe auf der Fernbedienung und sehe, wo es mich hinführt. Früher gab es bei uns immer fixe Fernsehabende. Die erste Staffel Dancing Stars war unser (frei)täglicher Begleiter. Verliebt in Berlin durfte an keinem Tag fehlen, das war ein absolutes Tabu. Doch die Sendungen gingen und ließen ihre ahnungslosen Nachfolger frierend zurück. Plötzlich war es nicht mehr wichtig, jede Folge zu sehen. Man verlor zunehmend das Interesse an den gespielten Dramen und irgendwann blieb der Bildschirm schwarz und leer. Jetzt bin ich bereits 21 und halte meine eigenen Fernsehabende ab. Ganz allein, mitleiderregend wie ich bin. Haha. Die Desperate Housewives durften mittwochs ihre skandalösen Geschichten erzählen. Später war es mein werter Superheldenkollege The Flash am Dienstag. Rasend schnell eroberte auch seine Serie das Herz einer begeisterten Serienliebhaberin. Doch die Sendezeiten verrutschten und die heißgeliebten Folgen tauchten schließlich erst nach 22 Uhr auf. Undenkbar bei einer Schlafsüchtigen wie mir. Ich verlor die Serienabende auf meinem Arbeitsweg. Irgendwann sah ich mir, gemütlich im Bett liegend, nur noch Blödsinn und herausgerissene Schnipsel an. Dann kam Germany’s Next Topmodel. Versteht mich nicht falsch, das hier wird keine Hommage an das zur Schau stellen von minderjährigen Klappergerüsten. Eher eine kleine Geschichte, wie aus den schnöden Lästereien über die Oberzicke der aktuellen Staffel eine wunderbare Tradition wurde.

Wenn hochgewachsene Sechzehnjährige über den Laufsteg stöckeln und ich, mit meinen 21 Jahren auf dem Buckel, um gute zwei Köpfe kleiner bin, kann das schon zu Frust führen. Ich muss heute noch ab und zu meinen Ausweis zeigen, um überhaupt in einen Club gelassen zu werden. 5 ganze Jahre trennen mich von diesen hübschen Bohnenstangen und die Frage, warum Gott die Proportionen so ungerecht verteilt hat, stellt sich immer wieder.  Woche für Woche habe ich mich schlechter gefühlt. Mich gefragt, wo ich diese sagenumwobene Quelle der Schönheit finden und plündern kann. Die Wahrheit ist: es hat mich förmlich zerfressen. Hübsche Schülerinnen, die mit ihren endlosen Beinen die Herzen erobern und ich, das zu kurzgeratene Normalomädchen von nebenan. Tja, shit happens. Leider wird der Gesellschaft jeden Tag eingetrichtert, was sie schön finden soll und was nicht. Und mit meinen 1,62 gehöre ich nicht gerade zu der Sorte Modelmaterial. Die Belastung steigert sich, reißt dich zu Boden und würgt dich, bis zu irgendwann liegen bleibst. Doch irgendwann habe ich erkannt, dass ich nicht so aussehen muss, wie diese Mädchen, um glücklich zu sein. Oft waren sie es selbst nicht einmal.

Ich begann, mich nicht mehr schlecht zu fühlen. Krankheiten den Kampf anzusagen und meiner Mama den Gefallen zu tun und mich nicht mehr jeden Tag selbst zu bemitleiden. Lasst euch nicht von falschen Bildern und Schönheitsidealen runterziehen. Das schadet nicht nur euch, sondern auch euren Liebsten.  Eine wunderbare Tradition entstand von einem Abend auf den anderen, ganz spontan. Was zu einer Listenschreiberin wie mir gar nicht passt. Seitdem gibt es jedes Mal, wenn die Sendung über den Bildschirm flimmert, einen Haufen Schokolade und / oder eine Packung Chips. Who cares?, dachte ich mir und habe jeden Bissen davon genossen. Weil es mir egal sein sollte, wie diese jungen Mädchen aussehen. Es ist nur eine Show. Model will ich sowieso nicht werden. Und die nächste Packung Chips liegt bereits zu Hause und wartet.

Eure Kat

Follow:
Teilen:

8 Kommentare

  1. Jana
    14. April 2016 / 18:52

    Das sehe ich genauso wie du! Man muss sich selbst lieben, wie man ist. Nur das zählt! Mein Schokokuchen steht bereit 😀 Hab einen schönen Abend :-*

    • 14. April 2016 / 19:06

      Liebe Jana 🙂

      Freut mich, dass du das genauso siehst. Man sollte weniger auf die Vorzüge andere achten und mehr auf seine eigenen.
      Hm, Schokokuchen, Lecker! Heb mir bitte ein Stück auf. 😉
      Dir auch noch einen schönen Abend.

      LG Kat

  2. 14. April 2016 / 23:25

    Hi Kat,

    ich hatte es aus Zufall heute kurz an. Als ich dann meine Gedanken laut aussprach und sagte: “Man, haben die Beine…! Und ich mit meinen kurzen Stummel-X-Beinen…”, schaltete mein Freund sofort um 😀 Ja, besser ist es. Ich halt mich dann doch lieber von der Sendung fern, weil ich weiss dass es mir nicht gut tut. Haben dann “Der Teufel trägt Prada” geschaut. Musste lachen, als die Hauptfigur stolz sagte, sie trägt jetzt Größe 34 statt 36. Dieser Kram verfolgt einen. Dabei hab ich hart daran gearbeitet, mich zu freuen, dass ich endlich zugenommen habe und nicht mehr Untergewichtig bin. Bin übrigens nur 2 cm größer als Du *grins*

    Alles Liebe für Dich!
    Kathi

    • 15. April 2016 / 6:19

      Liebe Kathi. 🙂

      Danke für dein Kommentar. Ja, es kann schon schwierig sein, wenn man all die hübschen Mädels sieht und selbst dadurch nur unzufriedener wird. Aber das soll uns nur stärken. Tja, klein aber fein, wir Zwerge. 😉 Es freut mich, dass du zugenommen hast. Vielen Mädchen fällt das schwer und sie werden schief angesehen, wenn sie sagen, dass sie ZUnehmen wollen. Weiter so, du 2cm Größere. 😉

      LG Kat

  3. 15. April 2016 / 8:24

    Ein sehr schöner Beitrag 🙂 Ich bin eben erst auf deinen Blog gestoßen, finde es hier aber ganz bezaubernd und werde wohl öfter reinschneien 😛
    Mir erging es anfangs mit Gntm genauso, inzwischen schaue ich es am liebsten wegen der tollen Kleider, der Locations und den Shootings und fast ganz ohne mich schlecht zu fühlen 😛

    LG Alexandra

    • 15. April 2016 / 10:31

      Liebe Alexandra. 🙂
      Danke für dein Kommentar. Freut mich, wenn dir der Blog gefällt und ich dich öfter begrüßen darf. Ich mag die Shootings sehr gerne und die Orte. Da sieht’s du es: wir bessern uns ja allmählich. 😉

      Bis bald, Kat

  4. 15. April 2016 / 13:48

    Ein wirklich toller Beitrag. Ich bin ja sogar leider noch kleiner als du. Mit meinen stolzen 1,58 muss ich leider auch ständig den Ausweiß vorzeigen und natürlich kenne ich all die doofen Witze, die es über kleine Menschen gibt. Ich wünschte mir da ja auch immer, ich wäre etwas größer und gerade bei Gntm kommt der Wunsch bei mir dann auch durch. Aber jetzt mit 23, habe ich gelernt mich so zu akzeptieren wie ich bin, mit all den Macken, Rundungen und der etwas zu klein geratenen Größe. Denn das alles macht mich auch aus und besonders ;). Somit finde ich es toll, dass du da deine Einstellung ebenfalls geändert hast. Ich futter bei Gntm übrigens auch immer was süßes oder trinke auch öfter mal nen Kaba und freue mich darüber, dass ich das kann, während der Rest im Tv immer auf die Kalorien achten muss.

    Zur Sendung an sch muss ich sagen, dass ich sie aber eigentlich nur noch wegen den Shootings anschaue, weil ich die wirklich immer richtig toll finde und die Ergebnisse einfach interessant und wegen den echten Castings, weil man da mal nen Blick hinter die Kulissen bekommt. Dass das Drama aber immer mehr in den Fokus rückt nervt mich da zunehmends. Gerade in der Staffel kommt es mir wie großer Kindergarten vor und ich bin davon einfach nur genervt.

    Hast übrigens eine Leserin mehr ;).

    • 15. April 2016 / 14:07

      Hallo liebe Nicole. 🙂

      Vielen Dank für dein liebes Kommentar. Freut mich sehr, dass dir der Beitrag gefällt. Ja oft hat man es als Zwergin nicht leicht. Aber wir sind ja starke Frauen und gehen trotzdem mit erhobenem Kopf durch die Welt. Finde ich super, dass du auch dabei futterst. ist da nicht ein super Gefühl, wenn sie im Fernsehen Salat knabbern müssen und man selbst mit einer Dose Pringels auf der Couch sitzt? 😀
      Ich mag die Shootings auch sehr und die casting finde ich ebenso spannend. Zu den Dramen kann ich nur die Augen verdrehen. Bei dermaßen viel Gezicke bekommt man ja Kopfschmerzen. Unnötig, wenn du mich fragst.

      Ich bin sehr glücklich, dass du den Weg auf meinen Blog gefunden hast. 🙂 Bis bald.

      LG Kat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.