Review Wednesday – Das Juwel

Review Wednesday – Das Juwel

Seit fast zwei Stunden klicke ich mich bereits durch das Amazon-Universum und suche Bücher für meine Leseliste. Bisher sieht sie noch etwas mager aus, muss ich mir eingestehen. An meiner Zimmertür klopft es leise. Nicht einmal, als die Person eintritt, hebe ich den Kopf. „Hast du Hunger?“, fragt meine Schwester und bleibt hinter mir stehen. „Hm.“, antworte ich nebenbei und schicke meinen Blick währenddessen über den gesamten Bildschirm. Vielleicht versteckt sich ja noch irgendwo ein Geheimtipp. „Ja, ähm, es gibt Essen.“, erwidert mein wertes Schwesterherz schließlich, verlässt mein Zimmer und lässt mich wieder mit meinem Bücherwahnsinn alleine. Wenn ich so konzentriert und darauf bedacht bin, etwas zu finden, schließe ich die Außenwelt einfach weg. Ignoriere Geräusche wie einen knarrenden Boden oder zwitschernde Vögel. Ich sehe keine Menschen oder Dinge, nicht einmal die Maus spüre ich unter meiner Hand. Da gibt es nur mich und meine Mission. Es grenzt an ein Wunder, dass ich überhaupt das Klopfen gehört habe. Ich verharre plötzlich, mitten in der Bewegung und betrachte das Bild vor mir: violettes Cover, einfacher Name und trotzdem lockt es mich. Meine Finger fangen an zu kribbeln und ich weiß, was ich zu tun habe. Blick ins Buch und schon verzehre ich Wort für Wort der Leseprobe. So abrupt wie sie anfängt endet sie auch wieder. Doch bereits nach diesen paar Sätzen ist mir klar, dass ich gerade einen würdigen Anwärter auf einen Platz für meine Leseliste gefunden habe. Denn wenn ein Buch mich bereits mit den ersten Seiten neugierig auf mehr macht, kann ich gar nicht widerstehen.

Amy Ewing, die Autorin, hat eine Welt geschaffen, in der junge Mädchen als Leihmütter für die Reichen dienen müssen. Hier fand ich eine Parallele zu den Landsby-Büchern, die mir sehr gut gefallen haben. Aber mit diesem Detail hören die Ähnlichkeiten auch schon wieder auf. Denn was in dieser Stadt passiert ist von Gräueltaten und Giftanschlägen durchzogen. Ein komplett anderes Buchkaliber im Gegensatz zu Anna im blutroten Kleid. Wohlhabende Frauen kaufen junge, begabte Mädchen, um sich von Ihnen unterhalten und Kinder austragen zu lassen. Besondere Kräfte zeichnen diese jungen Frauen aus. Sie können Sachen verändern, Dinge erschaffen oder wachsen lassen. Violet ist eine von Ihnen. Der erste Begriff, der mir zu ihr einfällt ist: Rebell. Sie ist nicht die klassische Unruhestifterin aber trotzdem finde ich, dass der Ausdruck zu ihr passt. Sie ist für mich eine typische Protagonistin. Schön, begehrt, gehorsam, aber mit einer Prise Widerstand. Ich finde kaum etwas, was mich an ihr stört. Sie ist herzlich und behandelt niemanden schlecht. Einzig ihre krankhafte Sucht sich in Dummheiten zu stürzen, von der Leser sofort wissen, was für Ärger sie ihr einbringen werden, kann ich wirklich nichts bemängeln. Violet hat Angst vor der kommenden Schwangerschaft und würde all den Luxus und die Kleider sofort gegen das verarmte Leben mit ihrer Familie eintauschen.

Doch anfangs hält sie sich noch zurück. Versucht, ihre neue Herrin nicht zu verärgern. Die Sehnsucht nach einem normalen Leben wird stärker. Sie verunstaltet Bilder der Herzogin, bei der sie wohnt. Gibt freche Antworten oder hütet Geheimnisse, die sie gar nicht wissen dürfte. Der größte Verstoß: Sie verliebt sich. Das Juwel kommt auch nicht ohne eine tragische Liebesgeschichte aus, die gar nicht sein dürfte. Mit heimlichen Treffen und Tuschelein. Übernachtungen, die mit dem Tod bestraft würden. Das hält Violet jedoch nicht auf. Rebell, sage ich doch. Das Buch hat mir wirklich gut gefallen. Mit Grausamkeiten, die einem Normalsterblichen nicht in den Sinn kommen würden, hitzige Wortgefechte der Reichen und Intrigen, von der sich manche Seifenoper etwas abschauen könnte. Von Seite eins bis zum Ende unterhaltsam und spannend.

Klappentext: Violet Lasting ist etwas Besonderes. Sie kann durch bloße Vorstellungskraft Dinge verändern und wachsen lassen. Deshalb wird sie auserwählt, ein Leben im Juwel zu führen. Sie entkommt bitterer Armut und wird auf einer großen Auktion an die Herzogin vom See verkauft, um bei ihr zu wohnen. Eine faszinierende, prunkvolle Welt erwartet sie. Doch das neue Leben fordert ein großes Opfer von ihr: gegen ihren Willen und unter Einsatz all ihrer Kraft soll sie der Herzogin ein Kind schenken.
Wie soll Violet in dieser Welt voller Gefahren und Palastintrigen bestehen?
Als sie sich verliebt, setzt sie nicht nur ihre eigene Freiheit aufs Spiel.

Follow:

2 Kommentare

    • 1. Mai 2016 / 17:52

      Danke Jen. 🙂
      Freut mich. LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.